Knallhart! Gastro soll bis Ende Februar zu bleiben

Die Cafes und Restaurants in Österreich sind verwaist.
Die Cafes und Restaurants in Österreich sind verwaist.Gerhard Wild / picturedesk.com
Am Sonntag verkündet die Regierung nicht nur eine Verlängerung, sondern auch eine Verschärfung des Lockdowns. Was das für die Gastronomie bedeutet.

Am Sonntagvormittag wird Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) die Verlängerung des harten Lockdowns ansagen – und die Regeln sogar noch verschärfen. 

Kolportiert wurde eine Verlängerung des Lockdowns um 14 Tage. Er soll also frühestens am 7. Februar 2021 um 23.59 Uhr enden. Einher mit dem Ende des Lockdowns soll dann auch die Rückkehr der Schulen in den Präsenzunterricht gehen. Bei der schrittweisen Öffnung ab dem 8. Februar sollen, wie die APA berichtet, Hoteliers und Gastronomen aber durch die Finger schauen. Laut den Infos der Nachrichtenagentur sollen sie erst Ende Februar öffnen dürfen. Nachsatz: Es ist angedacht, die Situation für diese Bereiche Mitte Februar neu zu bewerten.

Details am Vormittag

Weil Kanzler Kurz aber auch am Samstag noch mit den Sozialpartnern und erneut mit den Landeshauptleuten verhandelte, stand bis zuletzt nicht hundertprozentig fest, auf welche drastische Verschärfungen sich die Entscheidungsträger geeinigt haben. Auch für körpernahe Dienstleistungen heißt es wohl noch "Bitte warten". Somit muss auch der Friseurbesuch fürs Erste verschoben werden.

Als wahrscheinlich gilt überdies eine Verschärfung der Maskenpflicht. In Supermärkten, Apotheken, Postämtern und Öffis gilt eine Pflicht zum Tragen von FFP2-Masken als äußerst wahrscheinlich.

Wie die neue Regelung im Detail aussehen wird, verkündet die Regierungsspitze ab 11 Uhr. "Heute" berichtet an dieser Stelle live und umfassend.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
CoronavirusPolitikGastronomie

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen