Wetterphänomen El Niño

Kolumbien bittet wegen Feuer um internationale Hilfe

Das Land kämpft mit 31 aktiven Waldbränden, von denen neun bereits unter Kontrolle sind. Jetzt ruft das Land den Notstand aus.

20 Minuten
1/4
Gehe zur Galerie
    Rund um Bogotá brennt es.
    Rund um Bogotá brennt es.
    RAUL ARBOLEDA / AFP / picturedesk.com

    Die Regierung von Kolumbien hat wegen mehrerer Waldbrände am Donnerstag den Katastrophenfall erklärt und um internationale Hilfe gebeten. Die Zahl der wütenden Feuer erhöhte sich nach Behördenangaben von 25 auf 31. Neun davon seien unter Kontrolle.

    Es wird damit gerechnet, dass sich die Lage in den kommenden Tagen wegen warmen und trockenen Wetters verschlechtern würde. Die Bedingungen werden mit dem Wetterphänomen El Niño in Verbindung gebracht.

    Hilferufe wurden erhört

    Der kolumbianische Präsident Gustavo Petro teilte mit, Chile, die USA, Peru und Kanada hätten bereits auf die Bitte um Hilfe reagiert. Kolumbien beantragte auch bei den Vereinten Nationen und der EU Hilfe.

    Nach Angaben des kolumbianischen Instituts für Hydrologie, Meteorologie und Umweltstudien galt für etwa die Hälfte der Kommunen des Landes wegen Feuergefahr die höchste Alarmstufe. Rund ein Drittel der Kommunen verfügt laut Feuerbehörde nicht über eine Feuerwehr.

    Indem die Regierung den Katastrophenfall erklärt hat, kann sie Geld für den Kampf gegen die Waldbrände neu zuordnen. Es wurden zunächst keine Evakuierungen vorgeschrieben.

    1/79
    Gehe zur Galerie
      <strong>17.06.2024: Grundfalsch: Schweinefleischfreie Schulküche in Wien.</strong> Die IGGÖ wurde verurteilt, weil eine Lehrerin ihr Kopftuch abgelegt hatte und diskriminiert wurde. <a data-li-document-ref="120042623" href="https://www.heute.at/s/grundfalsch-schweinefleischfreie-schulkueche-in-wien-120042623"><em>"Heute"</em>-Kolumnist Niki Glattauer äußert sich dazu &gt;&gt;&gt;</a>
      17.06.2024: Grundfalsch: Schweinefleischfreie Schulküche in Wien. Die IGGÖ wurde verurteilt, weil eine Lehrerin ihr Kopftuch abgelegt hatte und diskriminiert wurde. "Heute"-Kolumnist Niki Glattauer äußert sich dazu >>>
      picturedesk.com
      20 Minuten
      Akt.