Welt

Kolumbien vereinbart Waffenstillstand mit fünf Gruppen

Es laufen Friedensverhandlungen zwischen der ELN und der Regierung von Präsident Gustavo Petro. Ein sechsmonatiger Waffenstillstand wurde vereinbart.

Die kolumbianische Regierung hat mit bewaffneten Gruppen einen "bilateralen Waffenstillstand" vom 1. Jänner bis zum 30. Juni 2023 vereinbart.
Die kolumbianische Regierung hat mit bewaffneten Gruppen einen "bilateralen Waffenstillstand" vom 1. Jänner bis zum 30. Juni 2023 vereinbart.
REUTERS

Die kolumbianische Regierung hat sich mit der ELN-Guerilla, den Farc-Dissidenten und Drogenbanden auf einen sechsmonatigen Waffenstillstand geeinigt. Ein "bilateraler Waffenstillstand" vom 1. Jänner bis zum 30. Juni 2023 sei mit der "ELN, der Segunda Marquetalia, dem Estado Mayor Central, den AGC (Autodefensas Gaitanistas de Colombia) und den Autodefensas de la Sierra Nevada" vereinbart worden, erklärte der linksgerichtete Präsident Gustavo Petro in der Silvesternacht im Kurznachrichtendienst Twitter.

Erster linksgerichteter Staatschef

Es handelt sich um die fünf wesentlichen bewaffneten Gruppen in Kolumbien. Die Rebellenorganisation ELN hatte zuvor eine einseitige Waffenruhe über Weihnachten und bis zum 2. Jänner angekündigt. 2016 hatte die größte kolumbianische Guerillaorganisation Farc ein Friedensabkommen mit der Regierung unterzeichnet. Seither ist die ELN die stärkste verbliebene Rebellenorganisation in dem südamerikanischen Land.

Derzeit laufen Friedensverhandlungen zwischen der ELN und der Regierung von Präsident Gustavo Petro. Der frühere Guerillakämpfer war im Sommer zum ersten linksgerichteten Staatschef des südamerikanischen Landes gewählt worden und hat sich zum Ziel gesetzt, die bewaffneten Konflikte zu beenden. Die Friedensgespräche hatten im November begonnen. Die Verhandlungen sollen abwechselnd von Venezuela, Kuba und Norwegen ausgerichtet werden.

1/79
Gehe zur Galerie
    <strong>17.06.2024: Grundfalsch: Schweinefleischfreie Schulküche in Wien.</strong> Die IGGÖ wurde verurteilt, weil eine Lehrerin ihr Kopftuch abgelegt hatte und diskriminiert wurde. <a data-li-document-ref="120042623" href="https://www.heute.at/s/grundfalsch-schweinefleischfreie-schulkueche-in-wien-120042623"><em>"Heute"</em>-Kolumnist Niki Glattauer äußert sich dazu &gt;&gt;&gt;</a>
    17.06.2024: Grundfalsch: Schweinefleischfreie Schulküche in Wien. Die IGGÖ wurde verurteilt, weil eine Lehrerin ihr Kopftuch abgelegt hatte und diskriminiert wurde. "Heute"-Kolumnist Niki Glattauer äußert sich dazu >>>
    picturedesk.com