Energydrink von Coca-Cola droht bereits der Stopp

Dem neuen Wachmacher von Coca-Cola droht das Aus – noch bevor er zu uns kommt. Schuld ist ein Streit mit dem Energydrink "Monster".
Coca-Cola ist vor ein paar Tagen in den Ring mit Red Bull gestiegen: Der US-Getränkeriese hat einen Energydrink in die Gestelle der Supermärkte gebracht. In Deutschland ist das koffeinhaltige Getränk bereits erhältlich. Auch bei uns soll die Brause "früher oder später" auf den Markt kommen.

Doch ob es jemals so weit sein wird, steht in den Sternen: Coca-Cola Energy droht der Verkaufsstopp. Ärger macht aber nicht der österreichische Konkurrent Red Bull, sondern der Konzern des Energydrinks Monster.

Krux liegt im Kleingedruckten

Zwar hat Coca-Cola 2015 für über 2 Milliarden Dollar rund 17 Prozent der Anteile und die weltweiten Vertriebsrechte an "Monster" gekauft. Doch eine Klausel im Vertrag untersagt es Coca-Cola, grundsätzlich im Bereich von Energydrinks tätig zu werden, wie der "Tagesspiegel" schreibt.

Allerdings soll im Vertrag auch von Ausnahmen die Rede sein. Eine Heerschar von Anwälten streitet nun darüber, ob es sich beim Energydrink von Coca-Cola um eine solche Ausnahme handelt oder ob der Energydrink das Abkommen verletzt. Der Streit schwelt schon seit ein paar Monaten, hat sich nun aber zugespitzt.

CommentCreated with Sketch.1 Kommentar schreiben Arrow-RightCreated with Sketch. Millionenschwere Werbekampagne

Coca-Cola bleibt offenbar zuversichtlich. Wie der Konzern gegenüber dem "Tagesspiegel" sagt, treibe man die Einführung von Coca-Cola Energy weiter voran. Sowohl "Monster" als auch das Schiedsgericht habe man über den Schritt informiert. Unterdessen rührt Coca-Cola kräftig die Werbetrommel: Der Konzern hat offenbar eine Werbekampagne im Wert von 7 Millionen Euro am Laufen.

Sollte "Monster" allerdings recht bekommen, will der Konzern das Coke-Energy-Getränk von den Gestellen verbannen lassen. Einen Entscheid erwartet Monster in der kommenden Woche. Käme es tatsächlich zu einem Verkaufsstopp, dürfte der Streit vor Gericht wohl weitergehen, denn Coca-Cola würde eine Niederlage angesichts der millionenschweren Markteinführung kaum einfach auf sich sitzen lassen.

Boomender Markt

Mit dem neuen Getränk will Coca-Cola von der schnell wachsenden Energy-Sparte profitieren. Allein der Marktführer Red Bull erzielte 2018 mit seinen Produkten einen Umsatz von 5,5 Milliarden Euro. Das ist eine Steigerung von 3,8 Prozent. Das österreichische Unternehmen verkaufte 6,79 Milliarden Dosen Red Bull.



Die Bilder des Tages >>>



(rfr)

TimeCreated with Sketch.; Akt:
WeltNewsWirtschaftLebensmittelCoca-Cola

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema