Warnstufe Rot

Kräftige Gewitterzelle peitscht Starkregen ins Land

Am Mittwochnachmittag zieht von Westen her eine kräftige Gewitterzelle nach Österreich. Besonders in Tirol und Salzburg ist mit Starkregen zu rechnen.

Newsdesk Heute
Kräftige Gewitterzelle peitscht Starkregen ins Land
Über Salzburg zieht derzeit ein kräftiges Unwetter hinweg.
Flughafen Salzburg

Über Salzburg zieht am Mittwochnachmittag eine kräftige Gewitterzelle hinweg. Besonders betroffen sind die Bezirke Hallein, Salzburg Stadt und Salzburg Umgebung. Hier wurde durch die Unwetter-Warnzentrale die Warnstufe Rot ausgerufen. Auch in Tirol steigt die Unwettergefahr in den Nachmittagsstunden an. Im Bezirk Reutte herrscht Warnstufe Rot. Die UWZ-Experten warnen auch hier vor Gewitter und Hagel.

Die Prognose im Detail

Ein Höhentief über Norditalien bestimmt am Mittwoch das Wettergeschehen im Alpenraum. In der feucht-warmen, labilen Luft ist daher verbreitet mit Schauern und Gewittern zu rechnen. Diese verlagern sich aufgrund schwacher Strömung aber nur wenig, somit ist hauptsächlich von Starkregen auszugehen. Diese Wetterlage setzt sich am Donnerstag weiter fort, auch am Freitag sind zunächst noch einzelne Schauer und Gewitter zu erwarten, von Westen her macht sich aber allmählich ein Zwischenhoch bemerkbar. Dabei wird es vielerorts sommerlich heiß.

Am Donnerstag gehen an der Alpennordseite von der Früh weg einige Regenschauer und Gewitter nieder, nach einer vorübergehenden Abschwächung am Vormittag bilden sich ab Mittag in weiten Landesteilen neuerlich Schauer bzw. vermehrt auch kräftige Gewitter. Zumindest zeitweise scheint aber auch die Sonne, am häufigsten im Rheintal sowie im Süden. Eher trüb bleibt es im zentralen und östlichen Bergland. Bei meist nur schwachem Wind werden maximal 23 bis 29 Grad erreicht.

Der Freitag startet im Norden und Osten mit Restwolken, entlang der Nordalpen vereinzelt mit Regenschauern. Von der Silvretta bis Kärnten scheint häufig die Sonne und am Vormittag setzt sie sich verbreitet durch, ab Mittag bilden sich aber einige Quellwolken und nachfolgend einzelne, aber durchaus kräftige Gewitter. Zuvor weht nur schwacher Wind und die Temperaturen steigen auf 26 bis 32 Grad, mit den höchsten Werten im Süden und im östlichen Flachland.

Am Samstag scheint verbreitet die Sonne. Ein paar Wolkenfelder bzw. Quellwolken bleiben tagsüber meist harmlos, höchstens ganz vereinzelt bilden sich über den Bergen isolierte Hitzegewitter. Am späten Abend steigt dann aber ganz im Westen die Gewitter- und auch Unwettergefahr etwas an. Im Osten kommt mäßiger Südostwind auf, an der Alpennordseite wird es am Nachmittag leicht föhnig. Die Höchstwerte liegen zwischen 27 und 33 Grad.

Der Sonntag beginnt in der Osthälfte meist sonnig, von Vorarlberg bis Salzburg und Oberkärnten ziehen von der Früh weg Schauer und Gewitter durch. Im Laufe des Tages muss auch weiter östlich mit einzelnen Gewittern gerechnet werden, in Vorarlberg zieht es zu und es wird vermehrt nass. Sonst scheint zumindest zeitweise die Sonne, im Osten und Südosten zu sogar häufig. Der Wind dreht im Tagesverlauf von Süd auf West und weht zeitweise kräftig, von West nach Ost werden 23 bis 34 Grad erreicht.

Die Bilder des Tages

1/50
Gehe zur Galerie
    <strong>13.07.2024: Lenker (44) bekommt für 1 Minute parken 170 Euro Strafe.</strong> Erneut Ärger um ein automatisches Parksystem in Oberösterreich. Ein Kunde sollte 170 Euro Strafe zahlen – weil er eine Minute zu lange parkte. <strong><a data-li-document-ref="120047298" href="https://www.heute.at/s/lenker-44-bekommt-fuer-1-minute-parken-170-euro-strafe-120047298">Weiterlesen &gt;&gt;</a></strong>
    13.07.2024: Lenker (44) bekommt für 1 Minute parken 170 Euro Strafe. Erneut Ärger um ein automatisches Parksystem in Oberösterreich. Ein Kunde sollte 170 Euro Strafe zahlen – weil er eine Minute zu lange parkte. Weiterlesen >>
    privat

    Auf den Punkt gebracht

    • Am Mittwochnachmittag zogen kräftige Gewitter über Salzburg und Tirol hinweg, wobei in einigen Bezirken die Warnstufe Rot ausgerufen wurde
    • Die Unwettergefahr setzt sich auch am Donnerstag und Freitag fort, bevor am Samstag die Sonne wieder verbreitet scheint
    • Die Temperaturen steigen auf bis zu 34 Grad, bevor am Sonntag erneut mit Gewittern zu rechnen ist
    red
    Akt.