Diese Corona-Woche ist für uns alle entscheidend

Strikte Corona-Maßnahmen schränken das Leben aller Österreicher immens ein. Diese Restriktionen können noch eine Weile andauern.

Schulen, Kindergärten und Universitäten sind geschlossen. Für die Kleinsten gibt es ein Betreuungsangebot. Ab Montag wurden alle Geschäfte geschlossen, ab Dienstag müssen auch alle Lokale dicht machen. Lebensmittelhandel, Post, Apotheken und Banken haben weiterhin offen.

Dieser Notbetrieb ist zumindest für diese Woche notwendig, erklärte Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) im Ö1-Morgenjournal. Man werde sich täglich die Zahlen anschauen. Bis zum Ende der Woche sollte die Kurve der Neuinfizierten abflachen. "Wenn die Abflachung nicht gelingt, dann haben wir gewaltige Probleme", so Kurz. Und das nicht nur in Österreich, sondern in ganz Europa.

Weitere Hilfspakete in Vorbereitung

Gelingt es aber, innerhalb der Woche den Coronavirus einzudämmen, dann wisse man, wie es geht. "Disziplin wird es aber brauchen", betonte der Bundeskanzler.

Kurz ist dennoch froh darüber, dass trotz der radikalen Maßnahmen das System weiterhin funktioniert. So ist beispielsweise die Versorgung sichergestellt. Jetzt gelte es aber, durchzuhalten und hierfür müsse jeder seinen Beitrag leisten.

Das erste Vier-Milliarden-Hilfspaket als Unterstützung für Unternehmen wurde zudem bereits beschlossen. Denn neben der Eindämmung des Virus und der Versorgungssicherheit müsse man die Krise auch wirtschaftlich überstehen und die Arbeitsplätze sichern. Bei Familienunternehmen setze man auf ein unbürokratisches Helfen in bar, versicherte auch bereits Vizekanzler Werner Kogler (Grüne). Weitere Pakete werden zudem vorbereitet, erklärte Kurz am Montag.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Maria Theresia von ÖsterreichGood NewsPolitikÖVPSebastian KurzCoronavirus

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen