Kurz noch immer nicht geimpft – "warte sehnsüchtig"

Bundeskanzler Sebastian Kurz.
Bundeskanzler Sebastian Kurz.HERBERT NEUBAUER / APA / picturedesk.com
Über drei Millionen Menschen haben in Österreich bereits die erste Corona-Impfung bekommen. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) gehört aber nicht dazu.

Gemeinsam mit Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein gab Bundeskanzler Sebastian Kurz neue Infos zur Corona-Schutzimpfung bekannt. Und dabei stellte der VP-Chef klar, dass bereits über drei Millionen Menschen in Österreich einmal geimpft sind, fast zwei Drittel der Bevölkerung haben damit also bald eine Impfung gegen das Coronavirus bekommen.

Laut dem Impf-Dashboard des Gesundheitsministeriums haben aktuell (Stand 18. Mai) exakt 3.064.524 Menschen (40,69 Prozent der impfbaren Bevölkerung) mindestens den ersten "Stich" erhalten, 1.129.198 Menschen (14,99 Prozent) davon haben bereits den vollständigen Impfschutz.

"Warte sehnsüchtig auf Impftermin"

Auch die Impfung der Über-50-Jährigen sei mittlerweile in einigen Bundesländern bereits abgeschlossen. Trotz des guten Impffortschritts würden aber nach wie vor noch viele Menschen im Land auf eine Corona-Schutzimpfung warten – darunter auch der Kanzler höchstpersönlich.

"Wir wissen, dass viele jüngere Menschen, so wie ich zum Beispiel, sehnsüchtig auf ihren Impftermin warten", erklärte Kurz. "Einige Bundesländer haben ja auch schon die Anmeldung für alle freigegeben und wir können heute von Bundesseite die Mitteilung machen, dass jetzt für alle Altersgruppen freigegeben wird."

Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein ergänzte, dass die Impfeffekte bereits sichtbar seien. Und Mückstein wiederholte seinen Impf-Appell an die Bevölkerung: "Bitte gehen Sie zum erstmöglichen Impftermin hin." Auch Ärzte würden mittlerweile die Möglichkeit haben, jüngere Menschen zu impfen.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account wil Time| Akt:
PolitikCoronavirusSebastian KurzWolfgang MücksteinCorona-Impfung

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen