Grüne überholen FPÖ, sind nun zweitstärkste Kraft

Das vorläufige Endergebnis inklusive Wahlkartenprognose liegt vor: Die ÖVP verpasst die absolute Mehrheit mit 43,5 Prozent klar, die Grünen sind erstmals zweitstärkste Kraft.

Gefährlich konnte der ÖVP in Vorarlberg bei den Landtagswahlen wie erwartet niemand werden. Landeshauptmann Markus Wallner erreichte mit seiner Partei 43,5 Prozent. Das ist ein leichter Zuwachs von 1,7 Prozentpunkten, die absolute Mehrheit konnte er allerdings nicht zurückgewinnen.

Die FPÖ mit Christof Bitschi kommt auf 13,9 Prozent und ist mit einem heftigen Minus von 9,5 Prozentpunkten der einzige Wahlverlierer.

Grüne werden zweitstärkste Kraft

Die Grünen unter Johannes Rauch gewinnen in etwa gleich stark wie die ÖVP dazu und kommen auf 18,9 Prozent. Damit sind sie im Ländle zweitstärkste Kraft – erstmals in einer Landtagswahl. Deutlich dahinter stagniert die SPÖ mit Spitzenkandidat Martin Staudinger bei 9,5 Prozent, ein Zuwachs von gerade einmal 0,7 Prozentpunkten.

Die NEOS unter Sabine Scheffknecht liegen mit 8,5 Prozent nur knapp dahinter. Dank des Zuwachses von 1,6 Prozent kommen die NEOS damit im Landtag erstmals auf Klubstärke. Eines der erklärten Ziele im Wahlkampf.

ÖVP kann mit allen koalieren

Sehr außergewöhnlich ist diesmal, dass beide Koalitionspartner nicht nur klar, sondern in etwa gleich viel dazugewonnen haben. Die schwarz- bzw. türkis-grüne Koalition in Vorarlberg wurde damit von den Wählern bestätigt.

Trotzdem hat die ÖVP in Vorarlberg sehr viele Koalitionsoptionen. Mit allen anderen Parteien ginge sich eine Landtagsmehrheit aus – erstmals auch mit den NEOS.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
VorarlbergGood NewsPolitikSt. Pölten-Wahl 2021Politik

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen