Laster-Rammschutz auf der Mahü wird erweitert

Am Montag startet die nächste Bauphase, um die Mariahilfer Straße sicher gegen Rammangriffe mit Lkw zu machen. Die Sperre wird bis 27. März 2020 andauern.

Die Stadt Wien errichtet seit 10. Februar 2020 im Bereich Mariahilfer Straße/Rahlstiege sechs Sicherheitspoller sowie sechs weitere bauliche Barrieren als Schutz vor Rammangriffen mit Lastwägen. Die nächste Baustufe startet nun am Montag.

Aufgrund der Bauarbeiten im Fahrbahnbereich muss die Mariahilfer Straße vom Getreidemarkt bis zur Königsklostergasse für den Kfz-Verkehr gesperrt werden. Die Sperre wird bis etwa 27. März 2020 andauern. In der Zwischenzeit wird der Kfz-Verkehr über die Windmühlgasse und Capistrangasse zur Mariahilfer Straße bzw. Stiftgasse ermöglicht.

Verkehrsmaßnahmen im Detail

Das Rechtsabbiegen vom Getreidemarkt in die Gumpendorfer Straße wird daher erlaubt. Vom Karlsplatz kommend, kann der Kfz-Verkehr über Nibelungengasse und Eschenbachgasse in die Gumpendorfer Straße einfahren.

Die Einbahn in der Mariahilfer Straße wird ab der Capistrangasse in Fahrtrichtung Karl-Schweighofer-Gasse und der Königsklostergasse stadteinwärts umgedreht. Zwischen Stiftgasse und Capistrangasse wird ein Gegenverkehrsbereich eingerichtet. Der Fuß- und Radverkehr wird weiterhin aufrechterhalten.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Christine NeubauerGood NewsWiener WohnenVerkehr

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen