Milch niemals in die Kühlschranktür stellen – der Grund

Die Kühlschranktür ist der falsche Lagerort für frische Milch.
Die Kühlschranktür ist der falsche Lagerort für frische Milch.Getty Images/iStockphoto
Fast alle stellen die Milch in die Kühlschranktür. Ein Fehler. Ein neues TikTok-Video verrät, wo sie tatsächlich hingehört, um Geld zu sparen.

Steigende Lebensmittelpreise und die Energiekrise zwingen derzeit viele Menschen zum Sparen. Und damit kann man schon bei kleinsten Dingen anfangen – wie Milch.

 Kühlschrank am Balkon – so spart Vollpension-Omi Strom >>>

Diese bewahren die meisten Leute in der Kühlschranktür auf. Doch genau das ist ein fataler Fehler, worauf jetzt der TikTok-Kanal "Cost Of Living Crisis Tips" hinweist. Die kreativen Köpfe hinter diesen Videos haben sich auf nützliche Tipps zum Sparen im Alltag spezialisiert und erklären, warum die Milch in der Kühlschranktür viel Geld kosten kann.

Nicht kalt genug

"Wenn du die Kühlschranktür öffnest, entfleucht die kühle Luft - was die Frische beeinträchtig", wird in dem TikTok-Video erklärt. Stattdessen gehört die Milch in den hintere Kühlschrankbereich. "Dort bleibt sie länger frisch, das spart Geld." 

Tatsächlich warnen Experten immer wieder davor, dass die Temperatur in der Tür nicht kalt genug für frische Milch ist und die Temperatur speziell dort durch das ständige Öffnen sehr stark schwankt. Der perfekte Ort für Milchprodukte ist demnach das mittlere Kühlschrankfach, das für gewöhnlich eine Temperatur von etwa fünf Grad hat.

User machen sich lustig

Dennoch kam der TikTok-Tipp nicht bei allen gut an. "Lol, mein ganzes Leben lang habe ich es in der Tür platziert, hatte NIE ein Problem", ist unter anderem in den Kommentaren zu lesen. Andere scherzen sogar über den Rat: "Es funktioniert tatsächlich. Ich habe unseres hinter die Sprossen gelegt und die Kinder können es nicht finden, also hält es viel länger." 

So sollten Lebensmittel im Kühlschrank gelagert werden

Comment Jetzt kommentieren Arrow-Right
Nav-Account kiky Time| Akt:
GenussTikTokGeldLebensmittelTeuerungen

ThemaWeiterlesen