"Ich flog in hohem Bogen über den Lenker"

Christian K. wurde von einem bockigen E-Scooter abgeworfen.
Christian K. wurde von einem bockigen E-Scooter abgeworfen.Bild: Kein Anbieter/Helmut Graf
Erstmals soll auch in Wien ein Lime-Scooter plötzlich blockiert haben. Das Opfer trug Prellungen und eine Fleischwunde davon.
Wie berichtet soll ein Softwarefehler für eine Unfallserie mit E-Rollern des Anbieters "Lime" verantwortlich sein. Die Vorderräder der Scooter blockierten dabei aus heiterem Himmel, mehrere Nutzer mussten nach Stürzen ins Spital. Zunächst ging man davon aus, dass nur Modelle in der Schweiz betroffen sind. Nun soll aber auch ein "bockiges" Exemplar in Wien aufgetaucht sein: Ein "Heute"-Leser berichtet, er sei Mitte Dezember von einem Lime-Scooter abgeworfen worden.

"Die Räder blockierten von einer Sekunde auf die andere und ich bin in hohem Bogen über den Roller geflogen", sagt Christian K. über den Unfall. Der IT-Experte fuhr gerade durch die Wallgasse in Wien-Mariahilf und schätzt sich glücklich, dass ihm beim Sturz kein Auto entgegenkam. "Ich war völlig fertig. Ich habe am ganzen Körper gezittert und zwei Minuten gebraucht, um zu schauen, ob etwas gebrochen ist", erinnert er sich.

"Erst zuhause habe ich durch das Blut an der Hose bemerkt, dass ich neben Prellungen und blauen Flecken auch eine Fleischwunde am rechten Unterschenkel hatte." Der 43-Jährige vermutet rückblickend, sich beim Sturz am Trittbrett des Rollers geschnitten zu haben.

Keine Beschwerde – "Dachte erst, es lag an mir!"

Bei Lime beschwerte sich K. zunächst nicht: "Ich dachte, vielleicht habe ich einen Fehler gemacht. Aber als ich in der Zeitung über die Probleme in der Schweiz las, wurde mir klar, dass mir genau das Gleiche passiert ist."

In Wien waren zuvor keine derartigen Fälle bekannt. Die E-Scooter-Flotte von Lime in der Bundeshauptstadt – immerhin insgesamt 1.500 Fahrzeuge – blieb deshalb weiterhin in Betrieb. Man erwarte nun das Ergebnis der Prüfung der Fahrzeuge in der Schweiz, so der Anbieter. Betroffene Lime-Nutzer sind aufgerufen, sich telefonisch (+43 720 778499) an den Support zu wenden. Auch K. will mit seinem Gang an die Öffentlichkeit etwaige weitere Unfallopfer ermutigen, ihr Schweigen zu brechen. Seinen Crash hat er nun auch bei Lime gemeldet.

CommentCreated with Sketch.16 Kommentar schreiben Arrow-RightCreated with Sketch. Hattest Du einen ähnlichen Unfall? Schreib uns an leserreporter@heute.at oder teile dein Foto in unserer App! (pic)



TimeCreated with Sketch.; Akt:
Leser-ReporterCommunityÖffentlicher VerkehrVerkehrsunfall

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema