Tödliche Kettenreaktion! Steirer hatte keine Chance

Ein schwerer Unfall zwischen zwei LKW und zwei PKW auf der B68 forderte am 19. November 2020 ein Todesopfer
Ein schwerer Unfall zwischen zwei LKW und zwei PKW auf der B68 forderte am 19. November 2020 ein TodesopferFacebook/BFV Weiz
Die B68 zwischen St. Margarethen/Raab und Zöbing glich nach diesem fatalen Crash einem Schlachtfeld. Für einen 52-Jährigen kam jede Hilfe zu spät.

Um 8.05 Uhr krachte es auf der Feldbacher Straße (B68) gewaltig. Ein 65-jähriger Weizer war auf Höhe Straßenkilometer 9,4 mit seinem Pkw aus bislang noch ungeklärter Ursache plötzlich auf die Gegenfahrbahn geraten und löste damit eine tödliche Kettenreaktion aus. Das Auto prallte mit der linken Frontseite gegen das Vorderrad eines entgegenkommenden Lkw eines 52-Jährigen, ebenfalls aus dem Bezirk Weiz.

Durch die Wucht des Aufpralls wurde das Rad des Schwerfahrzeuges abgerissen, wodurch dieser selbst völlig unkontrollierbar in den Gegenverkehr raste. Dort knallte er frontal gegen den Sattelschlepper eines 54-Jährigen aus dem Bezirk Graz-Umgebung.

Führerhaus flog durch die Luft

Diese Kollision war noch weit schlimmer als jene mit dem Pkw: Das Führerhaus des Sattelschleppers wurde aus den Verankerungen gefetzt und gemeinsam mit dem Lkw und Anhänger auf die Straßenböschung geschleudert. Dort kam der Lkw auf der Seite liegend zum Stillstand.

Der Beifahrer, ein 52-jähriger Mann aus dem Bezirk Graz-Umgebung, wurde im Führerhaus eingeklemmt und musste von der Feuerwehr mittels Bergeschere geborgen werden. Doch für ihn kam jede Hilfe zu spät. Er hatte so schwere Verletzungen erlitten, dass er noch an der Unfallstelle verstarb.

Ein hinter dem Sattelkraftfahrzeug nachkommender 24-jähriger Pkw -Lenker aus der Südoststeiermark konnte nicht mehr rechtzeitig anhalten und fuhr auf den Sattelanhänger hinten auf.

Zwölf Stunden Sperre

Die beiden Lkw-Lenker sowie der 24-jährige PKW-Lenker wurden nur leicht verletzt und in das Landeskrankenhaus Feldbach eingeliefert. Der 65-jährige PKW-Lenker blieb als einziger Beteiligter unverletzt. An allen Fahrzeugen entstand Totalschaden. Eine Alkoholisierung konnte durch die angerückte Polizei nicht festgestellt werden.

Über Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde die gesamte Ermittlung und Spurenauswertung sowie die Erstellung eines Sachverständigengutachtens vor Ort durchgeführt. Die B68 war aufgrund der Erhebungen, der Bergung der Fahrzeuge und der Entsorgung von mit Dieselöl kontaminiertem Erdreich etwa zwölf Stunden lang für den gesamten Verkehr gesperrt. Eine örtliche Umleitung wurde eingerichtet.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-AccountCreated with Sketch. rcp TimeCreated with Sketch.| Akt:
VerkehrsunfallSt. Margarethen an der RaabWeizSteiermark

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen