United Airlines

Lose Schrauben an Türen von Boeing 737 Max gefunden

Die Inspektion aller Boeing 737 Max 9 in den USA nach einem Zwischenfall war nicht vergebens: Auch United Airlines entdeckte nun lose Schrauben.

Lose Schrauben an Türen von Boeing 737 Max gefunden
Nach der Notlandung einer Boeing 737-9 Max im Bundesstaat Oregon am 6. Januar entdeckte ein Lehrer das abgerissene Teil, das zum Druckverlust in der Kabine geführt hatte, in seinem Hinterhof.
X

Nach dem Horror-Flug einer Maschine über dem US-Staat Oregon hat United Airlines bei Inspektionen ähnlicher Flugzeuge vom Typ Boeing 737-9 Max lose Schrauben an einem Bauteil entdeckt. Sie wurden an sogenannten Stopfen gefunden, die nicht benötigte Ausgänge abdeckten, teilte United am Montag mit.

Dieser Stopfen war jener Teil einer Boeing 737-9 Max von Alaska Airlines, der während eines Fluges am Freitag herausgebrochen war. In der Kabine kam es zu einem Druckverlust, Gegenstände wurden nach draußen gesaugt, aber wie durch ein Wunder wurde niemand ernsthaft verletzt. Die Pilotin konnte das Flugzeug noch sicher in Portland notlanden. Die US-Luftfahrtbehörde FAA verhängte nach dem Zwischenfall ein Startverbot für Maschinen dieses Typs.

Schrauben mussten "festgezogen" werden

"Seit wir am Samstag mit vorläufigen Inspektionen begannen, sind wir auf Fälle gestoßen, die auf Installationsprobleme beim Türstopfen hinzuweisen scheinen – zum Beispiel Schrauben, die noch zusätzlich festgezogen werden müssten", hieß es in der Mitteilung von United.

Alaska Airlines hat 64 weitere Maschinen der Modellreihe Max 9, United Airlines 79 Flugzeuge des Typs. Keine andere US-Airline hat sie in ihrer Flotte. Am Montag billigte die Bundesbehörde FAA Richtlinien für die Inspektion und potenzielle Wartung der Türstopfen der anderen Max-9-Maschinen.

Chaotische Szenen in der Maschine

Das betroffene Flugzeug war bereits vor dem Zwischenfall von Alaska Airlines nicht mehr für Flüge nach Hawaii eingesetzt worden, weil auf drei vorangegangenen Flügen eine Warnleuchte auf ein mögliches Problem mit dem Kabinendruck hingewiesen hatte, wie die Vorsitzende der Verkehrssicherheitsbehörde NTSB, Jennifer Homendy, am Sonntag sagte.

Die Warnleuchte habe möglicherweise nichts mit dem Vorfall vom Freitag zu tun. Alaska Airlines habe das Flugzeug von langen Flügen über Wasser ausgeschlossen, damit es im Notfall rasch zu einem Flughafen zurückkehren könne, sollte die Warnleuchte wieder ein Problem melden.

Homendy beschrieb auch im Detail chaotische Szenen in der Maschine, die sich in einer Höhe von 4,8 Kilometern über Oregon befand. Die Cockpittür flog auf und der Druckabfall riss dem Copiloten den Kopfhörer ab. Eine Kurz-Checkliste, die für die Flugbesatzung griffbereit lag, flog ebenfalls aus der Tür, wie die NTSB-Direktorin erläuterte. "Es wurde als chaotisch und sehr laut beschrieben ... und es war sehr heftig", sagte sie. Das Flugzeug mit 171 Passagieren und sechs Besatzungsmitgliedern an Bord landete sicher in Portland.

1/58
Gehe zur Galerie
    <strong>20.04.2024: Wagen kracht in Wiener U-Bahn – mehrere Verletzte.</strong> In Wien kam es am Freitag zu einem Unfall zwischen einem Baustellenwagen und einer U-Bahn-Garnitur. Mehrere Verletzte werden von der Rettung betreut. <a data-li-document-ref="120032351" href="https://www.heute.at/s/u2-crasht-in-tunnel-passagiere-muessen-zu-fuss-weiter-120032351">Die ganze Story hier &gt;&gt;&gt;</a>
    20.04.2024: Wagen kracht in Wiener U-Bahn – mehrere Verletzte. In Wien kam es am Freitag zu einem Unfall zwischen einem Baustellenwagen und einer U-Bahn-Garnitur. Mehrere Verletzte werden von der Rettung betreut. Die ganze Story hier >>>
    Leserreporter
    20 Minuten, wil
    Akt.