Unverschuldeter Schaden

Lungenkranker muss wochenlang in Schimmel-Wohnung leben

Ein Wiener Paar zog in ein neues Apartment in Floridsdorf. Schon nach drei Wochen begann es dort zu schimmeln. Inzwischen ist ihr Zuhause unbewohnbar.

Sandra Kartik
Lungenkranker muss wochenlang in Schimmel-Wohnung leben
Kevin L. und Kate O. sind am 1. März in ihre neue Wohnung in Floridsdorf gezogen. Nun müssen sie vorübergehend ausziehen, weil alles verschimmelt ist.
Denise Auer

Kevin L. und Kate O. haben sich so gefreut. Endlich hatten die beiden Wiener eine leistbare, schöne Wohnung für sich und ihre beiden Hunde in Neu-Leopoldau gefunden. Das ebenerdige Apartment ist klein, aber gemütlich und hat eine schöne Terrasse. Auf dieser verbrachte das Paar in den letzten Wochen viel mehr Zeit als geplant – nicht freiwillig, sondern weil ihr neues Zuhause schon nach einem Monat völlig unbewohnbar geworden war.

Schon drei Wochen nach ihrem Einzug am 1. März bemerkten sie feuchte Stellen und Schimmel in ihrer Wohnung. Sie konnten sich nicht erklären, woher die dunklen, übelriechenden Flecken in Schränken und auf Wänden kamen. "Mein Verlobter ist lungenkrank, diese Luft einzuatmen, ist ganz schlecht für ihn. Wir mussten den ganzen Tag Fenster und Terrassentüre offenlassen, egal bei welchem Wetter", schildert Kate O. im "Heute"-Gespräch.

"Wohnung ist ein Totalschaden"

Die Verlobten meldeten den Schaden gleich nach Entdeckung bei der Hausverwaltung Gesiba, doch es dauerte weitere Tage, bis ein Begutachtungstermin stattfand. Das Paar profitierte währenddessen von den wärmeren Temperaturen und lebte großteils draußen. Doch dann wurde es wieder kälter. "Wir haben nur noch im Wohnzimmer geschlafen, im Schlafzimmer war das nicht mehr möglich. Bei der Besichtigung fragte der Installateur uns ungläubig: 'Sie wohnen noch hier?' Die Wohnung ist ein Totalschaden", sagt Kate O. traurig.

Inzwischen ist auch klar, was den schlimmen Schimmel auslöste: "Eine Wohnungsstation, die zwei Stockwerke weiter oben Wärme erzeugt, soll defekt sein. Das Wasser ist bis zu uns hinunter geronnen und hat den Schaden verursacht." Kate O. und ihr kranker Lebensgefährte mussten so schnell wie eine neue Bleibe finden.

Keine Ersatz-Bleibe von Hausverwaltung

"Die Hausverwaltung konnte uns aber keine Ersatz-Wohnung zur Verfügung stellen. Sie meinte, die Installateurfirma sollte uns doch dabei helfen, etwas anderes zu finden. Die waren sehr hilfsbereit, obwohl das gar nicht deren Zuständigkeit liegt. Etwas anderes zu mieten, können wir uns leider nicht leisten, deshalb sind wir ja in eine Smart-Wohnung der Stadt Wien gezogen." Das Paar ist vorige Woche vorübergehend bei Kates Schwester untergekommen, weil es daheim inzwischen untragbar geworden war.

"Unmittelbar nach Bekanntwerden der Ursache wurde Frau O. angeboten, dass sie in eine Ersatz-Wohnung gehen kann und die Kosten vom seinerzeitigen Subunternehmer übernommen werden. Hierbei handelt es sich um ein großzügiges (unpräjudizielles) Angebot durch die Installateurfirma und ist diese Vorgehensweise grundsätzlich nicht üblich", erklärt ein Gesiba-Sprecher auf "Heute"-Anfrage.

Schuld an der längeren Wartezeit, in der Kate O. und Kevin L. im Schimmel ausharren mussten, will die Hausverwaltung nicht sein. "Obwohl der Mieterin bewusst war, dass die Wohnung nur eingeschränkt nutzbar ist, bzw. Schimmel grundsätzlich gesundheitsgefährdend ist, hat sie bis dato keine Ersatzbleibe aufgesucht. Die Gesiba vermittelt gerne Ersatzwohnungen auf ihren eigenen Liegenschaften in der Umgebung – sofern möglich. Notfalls und für kurze Zeiten wird meistens ein Hotelzimmer empfohlen." Mindestens vier Wochen soll es nun dauern, bis die beiden zurück nach Hause dürfen.

Die Bilder des Tages

1/51
Gehe zur Galerie
    <strong>20.05.2024: Helikopter-Wrack gefunden – Irans Präsident Raisi tot.</strong>&nbsp;<a data-li-document-ref="120037507" href="https://www.heute.at/s/helikopter-wrack-gefunden-irans-praesident-raisi-tot-120037507">Der verschollene Helikopter des iranischen Präsidenten wurde Montagfrüh nach stundenlanger Suche gefunden.</a>
    HANDOUT / AFP / picturedesk.com

    Auf den Punkt gebracht

    • Ein Wiener Paar musste nach nur drei Wochen in ihrer neuen Wohnung in Floridsdorf feststellen, dass diese anfing zu schimmeln
    • Die feuchten Stellen und der Schimmel in der Wohnung sind besonders problematisch, da der Verlobte lungenkrank ist
    • Die Hausverwaltung konnte keine Ersatzwohnung zur Verfügung stellen, das Paar musste erst in der Wohnung bleiben, dann vorübergehend bei Kates Schwester unterkommen
    • Es wird mindestens vier Wochen dauern, bis sie zurückkehren können
    sk
    Akt.
    Mehr zum Thema