Mann erschlich sich sieben Jahre lang Sozialhilfe

Der 57-Jährige erschlich sich einen fünfstelligen Eurobereich.
Der 57-Jährige erschlich sich einen fünfstelligen Eurobereich.picturedesk.com (Symbolbild)
Jahrelang soll ein Österreicher falsche Angaben gemacht haben, um Sozialleistungen zu erhalten. Auch für seine im Ausland lebenden Kinder bezog der 57-Jährige unrechtmäßig Familienbeihilfe.

Ein 57-jähriger Österreicher, der bereits 1995 ausgewandert ist, soll in Innsbruck zwischen dem 01.01.2013 und dem 31.01.2020 widerrechtlich Sozialleistungen im unteren fünfstelligen Eurobereich erschlichen haben. Der Mann täuschte die auszahlende Stelle vorsätzlich über seinen tatsächlichen Aufenthalt und füllte auch Fragebögen falsch aus.

Auch Familienbeihilfe unerlaubt bezogen

Außerdem soll der Mann im Jahr 2012 durch aktive Täuschungshandlungen gegenüber der Behörde für seine beiden im Ausland geborenen und auch dort wohnhaften Kinder widerrechtlich Familienbeihilfe bezogen haben, berichtet die Polizei Tirol.

Diese Auszahlung wurde nach zwei Monaten eingestellt, da der 57-Jährige nach weiteren Überprüfungen seitens der Behörde seine Angaben revidierte. Der Behörde entstand in diesem Fall ein Schaden im unteren vierstelligen Eurobetrag.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
TirolSozialhilfe

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen