Wien

Mann in Wien von Macheten-Männern schwer verletzt

Polizeieinsatz in der Nacht auf Donnerstag in Wien-Brigittenau! Ein Mann wurde von mehreren Personen attackiert und dabei lebensgefährlich verletzt.

Andre Wilding
Polizeieinsatz am Donaukanal.
Polizeieinsatz am Donaukanal.
heute.at/Archivfoto

Zeugen alarmierten am Donnerstag gegen 00.50 Uhr den Polizeinotruf, da ein Mann von mehreren Personen mittels Schlägen und Macheten in der Jägerstraße im 20. Bezirk attackiert worden sein soll. Beamte des Stadtpolizeikommandos Brigittenau leisteten sofort Erste-Hilfe-Maßnahmen, ehe der Verletzte von Einsatzkräften der Berufsrettung Wien in ein Spital gebracht wurde.

Es wurde eine Sofortfahndung nach den Tatverdächtigen eingeleitet an der sich das Stadtpolizeikommando Brigittenau, die Polizeidiensthundeeinheit, die WEGA und die Bereitschaftseinheit beteiligten. Im Zuge der Fahndung wurde eine tatverdächtige Person im Bereich des Donaukanals gesehen, die in den Donaukanal sprang als er die Polizei sah.

Aus Wasser gezogen

Im Bereich der Friedensbrücke konnte der 24-jährige Mann aus Algerien von Beamten der Bereitschaftseinheit Wien aus dem Wasser gerettet und in weiterer Folge vorläufig festgenommen werden. Die Identität des Opfers konnte bis dato nicht festgestellt werden.

Der Mann befindet sich im kritischen Zustand in einem Spital. Das Landeskriminalamt Wien hat die Ermittlungen übernommen. Die Vernehmung der festgenommenen Person stehen noch aus. Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren.

Update: Opfer verstorben

Wie mittlerweile bekannt ist, überlebte das Opfer die Attacke nicht. Der Mann erlag im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen. 

    <strong>12.04.2024. Unsichtbare Gefahr wurde bisher völlig unterschätzt.</strong> Die deutsche Kohleindustrie ist fast 200-mal klimaschädlicher, als bisher bekannt. Das zeigt eine neue Studie. Das Problem wird weltweit unterschätzt. <strong><a data-li-document-ref="120030556" href="https://www.heute.at/s/unsichtbare-gefahr-wurde-bisher-voellig-unterschaetzt-120030556">Weiterlesen &gt;&gt;</a></strong>
    12.04.2024. Unsichtbare Gefahr wurde bisher völlig unterschätzt. Die deutsche Kohleindustrie ist fast 200-mal klimaschädlicher, als bisher bekannt. Das zeigt eine neue Studie. Das Problem wird weltweit unterschätzt. Weiterlesen >>
    CATF / cutmethane.eu
    ;