Mann vertraut Navi blind – plötzlich bleibt er stecken

Ein Autofahrer in Lech bahnte sich einen ungewollten Weg auf eine Langlaufloipe.
Ein Autofahrer in Lech bahnte sich einen ungewollten Weg auf eine Langlaufloipe.Getty Images/iStockphoto (Symbolbild)
Jeder Autofahrer ist froh darüber, dass er sich auf sein Navi verlassen kann – einem 30-Jährigen wurde sein blindes Vertrauen jedoch zum Verhängnis.

Ein 30-Jähriger war mit zwei weiteren Personen in der Nacht auf Donnerstag von Lech am Arlberg Richtung Parzelle Omesberg unterwegs. Der Lenker ließ sich offenbar von seinem Navi davon überzeugen, anstelle der Straße auf eine parallel dazu verlaufende Langlaufloipe abzubiegen. 

Doch die Langlauffreude mit dem Auto war nur eine kurze. Nach ca. 15 Metern blieb das Fahrzeug mitsamt der Insassen im Tiefschnee stecken – ohne Hilfe konnte es der Lenker von dort nicht mehr wegbewegen.

Deswegen musste die Feuerwehr Lech den Wagen aus dem Schnee ziehen. Dafür rückten drei Fahrzeuge und 15 Einsatzkräfte sowie eine Streife der Polizeiinspektion Lech aus. Verletzt wurde bei dem Missgeschick glücklicherweise niemand. 

Comment Jetzt kommentieren Arrow-Right
Nav-Account ff Time| Akt:
SchneeLechVorarlbergPolizeiFeuerwehrFeuerwehreinsatz

ThemaWeiterlesen