Maradona-Sohn verlangt: Messi soll die 10 aufgeben

Diego Maradona Junior will die 10 nicht mehr vergeben lassen.
Diego Maradona Junior will die 10 nicht mehr vergeben lassen.Imago Images
Die Fußballwelt huldigt Diego Maradona. So auch Landsmann Lionel Messi, der für den verstorbenen Fußball-Star gejubelt hatte. 

Der Barca-Kapitän hatte ein Trikot seines Heimatvereins Newell´s Old Boys mit dem Namen Maradona und der Nummer 10 getragen, das Trikot nach seinem Treffer entblößt. Maradona hatte 1993 für den argentinischen Klub gespielt. Für den Jubel kassierte der argentinische Superstar sogar eine 600-Euro-Strafe durch die spanische Liga. 

"Was Leo gemacht hat, war sehr schön, es hat mich sehr berührt", erzählte Maradonas ältester Sohn Diego Junior der spanischen "Marca". Trotzdem ist die Geste des sechsfachen Weltfußballers für den Maradona-Sohn nicht genug. 

Muss Messi die 10 abgeben?

Der heute 34-Jährige war auf eine Aussage des Marseille-Trainers Andres Villas Boas angesprochen worden, der verlangt hatte, dass alle Mannschaften die Trikotnummer "10" nicht mehr vergeben. Diego Junior meinte darauf: "In den Mannschaften, in denen er gespielt hat, auf jeden Fall", so der unehelich geborene Maradona-Spross. 

Maradona spielte vor allem für die Boca Juniors, den FC Barcelona, SSC Napoli und den FC Sevilla. Damit müsste auch Messi auf seine Rückennummer verzichten. Genauso wie im Dress der argentinischen Nationalmannschaft, wo der Barca-Star ebenfalls die 10 trägt. Dass Messi seine Nummer abgibt, ist schwer vorstellbar. Nicht einmal für Maradona. 

Napoli hat im Jahr 2000 tatsächlich die Nummer 10 zu Ehren Maradonas gesperrt, führte der Argentinier den süditalienischen Klub doch zu dessen einzigen beiden Meistertiteln (1987, 1990). Das Vorhaben des argentinischen Fußballverbands, die Nummer 10 nicht mehr zu vergeben, hat die FIFA im Jahr 2002 blockiert. 

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account wem Time| Akt:
Lionel MessiFC Barcelona

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen