Martin Huber behält sein Mandat im NÖ Landtag

Martin Huber bleibt im NÖ Landtag.
Martin Huber bleibt im NÖ Landtag.Bild: picturedesk.com
Nach der Suspendierung aus der FPÖ hat Martin Huber angekündigt, im niederösterreichischen Landtag zu bleiben.

Der bisherige Klubchef der Freiheitlichen teilte der APA am Dienstagnachmittag mit, sein Mandat zu behalten, nachdem ihn in den vergangenen Tagen "viele Menschen, Freunde und Bekannte angerufen und bestärkt haben, weiterzumachen". Die FPÖ hält damit nunmehr sieben Sitze im Landtag.

Huber betonte, dass er Unterstützungsanrufe "aus allen Bezirken" Niederösterreichs und "auch aus anderen Bundesländern" bekommen habe. Seine Tätigkeit als "wilder" Mandatar - Huber nannte es "freier Abgeordneter" - möchte der 49-Jährige so anlegen, "dass ich ein direkter Ansprechpartner der Bürger bin. Meine Telefonnummer und meine E-Mail-Adresse sind bekannt."

Nach dem Ausspruch der Suspendierung durch FPÖ-Bundesparteichef Norbert Hofer am Samstag zog Huber aus dem Klub der Partei im NÖ Landhaus aus. Ob der 49-Jährige im Landtag bleibe, sei "allein seine Entscheidung", betonte ein Sprecher der FPNÖ daraufhin. Bereits am Sonntag hatte Huber mitgeteilt, die Funktion als Gemeinderat in seiner Heimat Blindenmarkt (Bezirk Melk) weiter ausüben zu wollen.

Der Landtagsabgeordnete hatte am 20. April 2014 Glückwünsche an jene gepostet, "die heute Geburtstag haben". Er habe den Eintrag "ohne Hintergedanken verfasst", betonte er nach der Suspendierung - Adolf Hitler wurde am 20. April 1889 geboren.

Am Dienstagnachmittag postete Huber "Zeit für neue Wege" auf seiner Facebook-Seite. Versehen war der Eintrag nicht nur mit einer Österreich-Fahne, sondern auch mit der Telefonnummer und E-Mail-Adresse des Mandatars.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Good NewsNiederösterreich

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen