Kann keine Maske tragen – Wiener fliegt aus Theater

Ein Wiener flog trotz Maskenbefreiung aus einem Theater-Saal.
Ein Wiener flog trotz Maskenbefreiung aus einem Theater-Saal.Leserreporter
Ende März wurde ein Wiener trotz fachärztlicher Maskenbefreiung aus einem Theater geworfen. Der 53-Jährige spricht von Diskriminierung.

Für "Heute"-Leser Thomas* (Name von der "Heute"-Redaktion geändert) hätte es ein schöner Sonntagnachmittag in einem Theater in Wien-Mariahilf werden sollen. Gemeinsam mit seiner Cousine wollte sich der Wiener Ende März nach langer Corona-Pause ein wieder einmal Theaterstück ansehen. Doch kurz nach dem Eintritt war die Vorstellung für den Wiener auch schon wieder beendet, denn: Der maskenlose Besucher musste das Theater trotz gültiger fachärztlicher Bestätigung verlassen. Aufgrund seiner Behinderung soll er keine verpflichtende FFP2-Maske tragen können. Im Gespräch mit "Heute" spricht Thomas von einer "Diskriminierung gegenüber Menschen mit Behinderungen".

Thomas: "Maske tragen ist unmöglich"

Der Leopoldstädter leidet seit Jahren an psychischen Problemen und Atemnot-Anfällen. Seine 70-prozentige Behinderung verhindert seit Jahren einen geregelten Alltag – der Wiener ist seit 2018 arbeitsunfähig. Alle notwendigen Arzt-Bestätigungen nahm der Mann in das Theater mit – trotzdem beachtete das Theater-Personal die Zertifikate nicht und bat, ihn zu gehen. 

Ausgerechnet für solche Fälle stellte sein Facharzt dem Herrn eine fachärztliche Bestätigung aus. Im "Heute"-Talk wütete der Mann über die Vorgangsweise, denn: "Auch ich habe ein recht auf Teilnahme an öffentlich zugänglichen Kulturveranstaltungen". 

"In der U-Bahn werde ich regelmäßig angegangen"

Für den Wiener war das Verhalten unverständlich, aber keineswegs überraschend. "In der U-Bahn passiert mir so etwas seit Corona in etwa ein Mal pro Woche", gesteht Thomas im "Heute"-Interview. Meistens würden andere Fahrgäste zu streiten beginnen und fragen, warum er keine Maske tragen würde. Auch mit dem Personal der Wiener Linien gab es laut Thomas bereits Probleme. 

"Wenn ich denen meine Zertifikate zeige, werde ich aufgrund meiner Behinderung wie ein Psychopath behandelt. Selbst die Polizei spricht nicht normal mit mir", so Thomas über seine Erfahrungen seit Ausbruch der Corona-Pandemie.

Theater-Organisator erstattete Ticket-Preise zurück

Nach Anfrage von "Heute" bestätigte das Theater den Vorfall. Laut der Geschäftsleitung beachtete der Theatergast einen Punkt der Hausordnung nicht. "Wir haben aus vielen Gründen in der Hausordnung geregelt, dass derzeit die verordnete FFP2-Maskenpflicht ausnahmslos einzuhalten ist", stellte der Geschäftsführer des Theaterhauses unmissverständlich klar.

Trotzdem hätte das Unternehmen dem Besucher den Ticketpreis für die Theatervorstellung zurückerstattet. Ein Schritt in die richtige Richtung, trotzdem rettete das Geld Thomas Sonntagabend nicht.

Schräg, skurril, humorvoll, täglich neu! Das sind die lustigsten Leserfotos.

Bildstrecke: Leserreporter des Tages

Comment Jetzt kommentieren Arrow-Right
Nav-Account rca Time| Akt:
CommunityLeserWienTheaterKulturDiskriminierung

ThemaWeiterlesen