Mehr Christbäume an Private verkauft, aber…

Der Christbaum-Verkauf lief heuer überraschend gut.
Der Christbaum-Verkauf lief heuer überraschend gut.GEORG HOCHMUTH / APA / picturedesk.com
Corona sorgte auch bei den Christbaum-Bauern für Verunsicherung. Doch nun, kurz vor Weihnachten zeigte sich, es war alles nicht so schlimm.

Groß waren die Sorgen bei den heimischen Christbaum-Bauern. Man konnte wegen der aktuellen Corona-Pandemie nicht sagen, wie das Geschäft im Jahr 2020 laufen würde. Und immerhin stehen jedes Jahr in der Vorweihnachtszeit rund 350.000 Bäume aus Oberösterreich zum Verkauf.

"Heute" hat bei Ignaz Hofer, Obmann der heimischen Christbaum-Bauern, nachgefragt, wie es nun gelaufen ist. Und die Antwort ist spannend. Es wurden nämlich, so Hofer, so viele Bäume wie schon lange nicht verkauft. "Allerdings nur an Privatpersonen", schränkt Hofer ein.

Der offensichtliche Grund: Wegen Corona können und sollen die Menschen das Land nicht verlassen. Weihnachten unter Palmen fällt damit flach, also muss ein Baum in den eigenen vier Wänden her.

Doch wo ein Licht, da auch ein Schatten. "Dafür sind die Verkäufe der Bäume an die Gastronomie und Hotellerie völlig weggebrochen. Aber am Ende hat sich das mit den Privatverkäufen ausgeglichen", sagt Ignaz Hofer.

Übrigens: Rund 90 Prozent der in OÖ verkauften Bäume kommen aus heimischer Produktion.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account gs Time| Akt:
OberösterreichWeihnachtenCoronavirus

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen