Mehr Sichtschutz für Baby-Klappe gefordert

Nach dem Fund eines Neugeborenen in der Tiefgarage des LKH Graz wird nun besserer Sichtschutz für die dortige Baby-Klappe gefordert.
Nach dem Fund eines Neugeborenen in der Tiefgarage des LKH Graz wird nun besserer Sichtschutz für die dortige Baby-Klappe gefordert.Bild: picturedesk.com
Nach dem Fund eines Neugeborenen in der Tiefgarage des LKH Graz wird nun mehr Sichtschutz für die dortige Babyklappe gefordert.
Im LKH Graz denkt man nach dem Fund eines Neugeborenen in der Tiefgarage ("Heute" berichtete) über bauliche Verbesserungen bei der Baby-Klappe nach. Denn die am Mittwoch polizeilich ausgeforschte Mutter des kleinen Mädchens gab an, dass sie ihre ungewollte Tochter ursprünglich dort anonym abgeben hatte wollen. Sie hatte sich aber aufgrund der kahlen Hecke beim Ablegen nicht ausreichend vor fremden Blicken geschützt gefühlt.

Der Vorstand der Frauenklinik forderte, "dass man die Hecke austauscht oder den Sichtschutz verbessert". Zudem betonte man die Möglichkeit einer anonymen Geburt im Spital. Dabei kommt es zu keiner Anzeige wegen Aussetzung wie im Fall der 29-Jährigen: Sie muss für ihre Tat, die ihr Kind kurzzeitig in Lebensgefahr gebracht hat, vor Gericht.

Die Bilder des Tages



CommentCreated with Sketch.0 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. red TimeCreated with Sketch.| Akt:
GrazNewsSteiermarkBaby

CommentCreated with Sketch.Kommentieren