Mercedes-Boss Wolff: "So grausam kann Motorsport sein"

Toto Wolff
Toto WolffReuters
Sieg und Rang elf nach zwei Reifenplatzern in der letzten Runde – Mercedes-Boss Toto Wolff durchlebte einen turbulenten Grand Prix. 

Mercedes-Boss Toto Wolff war nach dem ersten von zwei Silverstone-Wochenenden im Wechselbad der Gefühle. Einerseits jubelte er über den kuriosen Sieg von WM-Leader Lewis Hamilton auf drei Reifen, andererseits fühlte er mit Valtteri Bottas, der wegen eines Radschadens von Rang zwei auf Platz elf abrutschte.

"In der Vergangenheit wurden wir dafür hinterfragt, wenn wir gesagt haben, dass ein schnelles Auto nicht zwangsläufig zu einem ungefährdeten Doppelsieg führt. Das heutige Rennen hat gezeigt, wie grausam der Motorsport sein kann. Valtteri hat einen wichtigen zweiten Platz für die Fahrer-Weltmeisterschaft und das Team wertvolle Punkte für die Konstrukteurs-Wertung verloren", meinte Wolff nach dem Rennen.

Hamilton profitierte bei seinem Sieg von einem späten Boxenstopp von Red-Bull-Pilot Max Verstappen. "Wenn sie das nicht gemacht hätten, wären aus einem scheinbar sicheren Doppelsieg die Plätze zwei und elf geworden", sagt Wolff. "Deshalb werden wir auch weiterhin skeptisch bleiben, denn wir wissen zwar, dass wir ein schnelles Auto und einen starken Motor haben, aber wir werden nichts als selbstverständlich ansehen, bis wir an jedem Rennwochenende die Ziellinie überquert haben."

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account ee Time| Akt:
Formel 1Lewis HamiltonToto WolffValtteri BottasMercedes

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen