Michelle Hunziker löst Rassismus-Skandal aus

Michelle Hunziker (r.) und dem italienischen Politiker Gerry Scotti werden Rassismus vorgeworfen.
Michelle Hunziker (r.) und dem italienischen Politiker Gerry Scotti werden Rassismus vorgeworfen.Screenshot
Moderatorin Michelle Hunziker und Politiker Gerry Scotti haben sich im italienischen Fernsehen über Menschen asiatischer Herkunft lustig gemacht.

In Italien ist Michelle Hunziker (44) derzeit DAS Gesprächsthema Nummer eins! Die Moderatorin und der italienische Politiker Gerry Scotti hatten sich in der satirischen Sendung "Striscia la Notizia" darüber lustig gemacht, dass Menschen asiatischer Herkunft den Buchstaben R nicht richtig aussprechen können. Dafür zogen sie ihre Augen in die Länge und nannten den italienischen Sender "Lai" statt "Rai". 

Michelle Hunziker reagiert auf Shitstorm

Bei zahlreichen Zuschauer sorgte dieser Sketch für Empörung. Auf Twitter begann der Hashtag "StopHateAsian" wieder zu trenden. Auf Instagram entschuldigte sich die Moderatorin nun dafür. "Wie immer in meiner Karriere höre ich euch genau zu und lerne jeden Tag aus eurem Feedback. Es tut mir sehr leid für das, was passiert ist und für die Menschen, die ich beleidigt habe. Es war nicht meine Absicht", meinte sie in einem Clip. Sie sei weit entfernt davon, eine Rassistin zu sein. Sie lehne Diskrimierung in jeder Form ab.

Hunziker betont: "Ich entschuldige mich, wenn ich irgendjemanden verletzt habe. Und mir ist klar geworden, dass wir in einer Zeit leben, in der die Menschen empfindlich sind, was ihre Rechte angeht. Ich war naiv". Sie erklärt weiter, dass es ihr sehr wichtig sei, sich zu entschuldigen, da sie das auch immer von ihren Töchtern fordere. Ihre Fans wissen nicht so recht, was sie von dem Entschuldigungsvideo halten sollen. Einige verzeihen Hunziker, andere sprechen von einer "Fake-Entschuldigung". 

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red, 20 Minuten Time| Akt:
Michelle HunzikerRassismus

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen