Minister lässt sich von Polizisten Schuhe zubinden

Aufregung und Empörung in Indien. In dem Land, in dem Schuhe traditionell als etwas Unreines gelten, hat sich nun Entwicklungsminister Rachpal Singh einen Eklat geleistet. Er ließ sich bei einer Zeremonie in Westbengalen von einem vor ihm hockenden Polizisten die Schuhe binden.
Lässig mit der Hand in der Hosentasche blickte der Minister in einem Video auf den vor ihm hockenden Polizisten herab. Der Vorfall sorgt aus mehreren Gründen für Aufregung. Schuhe gelten als unrein, da sie mit Schmutz in Berührung kommen. Berufe, die mit der Herstellung oder Säuberung von Schuhen zu tun haben, werden deswegen oftmals nur von den Ärmsten der Armen übernommen.

Außerdem war der Minister vor seinem Amtsantritt selbst Polizist, weshalb viele die "Erniedrigung" des Beamten nicht verstehen können. Und zu guter Letzt ist Singhs Vorgesetzte, Regierungschefin Mamata Banerjee, eine Kämpferin gegen Korruption und eine Verfechterin eines einfachen Lebensstils, die Schmuck, Kosmetik, teure Kleidung und Sonderbehandlungen strikt ablehnt.

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen