Minister soll AMS-Chef Kopf "Volltrottel" genannt haben

Ein Passagier des Railjet 260 von Wien nach Salzburg will Ohrenzeuge geworden sein, wie Sozialminister Stöger (SP) AMS-Chef Kopf als "Volltrottel" bezeichnet hat.

Ein Passagier des Railjet 260 von Wien nach Salzburg will Ohrenzeuge geworden sein, wie Sozialminister Stöger (SP) AMS-Chef Kopf als "Volltrottel" bezeichnet hat.

Stöger war am 9. Juli in der Früh mit einem Kabinettsmitarbeiter auf Dienstreise nach Salzburg. Dabei hätten sich die beiden "für mitfahrende Zugpassagiere gut hörbar" über den AMS-Chef unterhalten, so der Zeuge. Dabei sei auch das Wort "Volltrottel" gefallen. Kopf (er gilt als ÖVP-nahe, Anm.) müsse abgelöst und durch eine Vertrauensperson der SPÖ ersetzt werden, wird der Minister zitiert. Weiteres Thema des "erregten" Gesprächs: die Besorgnis des Ministers über IT-Pannen im AMS.

Diese könnten zu Problemen bei der Auszahlung des Arbeitslosengelds führen. Der Fall liegt jetzt sogar im Parlament. In einer Anfrage will die FPÖ wissen, ob es Stöger generell angebracht findet, als Mitglied der österreichischen Bundesregierung in einem offenen Zugabteil lautstark über Ressort-Interna zu diskutieren. Und sie fordert die Offenlegung der Personalpolitik im AMS. Der Sprecher von Minister Stöger dementiert auf "Heute"-Anfrage, dass sein Chef "Volltrottel" gesagt habe.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen