Starkregen erwischt Minister bei der Festspiel-Gala

Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) wurde klatschnass.
Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) wurde klatschnass.Franz Neumayr
Die Eröffnungsfeier der Salzburger Festspiele hatten Kurioses parat. Weil er keinen Schirm hatte, musste Wolfgang Mückstein durch den Regen sprinten.

Mit einer Militärparade am Residenzplatz begann der Auftakt zum Eröffnungsfestakt zu den Salzburger Festspielen. Schon im Vorfeld musste Bundeskanzler Sebastian Kurz ein Kommen und damit ein geplantes Treffen mit EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen krankheitsbedingt absagen. 

Die Festspiele sind das weltweit bedeutendste Festival der klassischen Musik sowie der darstellenden Kunst. Seit 1920 finden sie jeden Sommer vom Juli bis August in der Salzburger Altstadt statt.

Prominenz blieb trocken

Mit einigen Bekannten Gesichtern aus Wirtschaft, Politik und Sport gaben sich einige Prominente ein Stelldichein. Den Festakt konnte man auch am Kapitelplatz über die große Videowall mit verfolgen. Während die Präsidentin der europäischen Kommission Ursula von der Leyen zusammen mit ihrem Ehemann Heiko trocken und unversehrt in Salzburg angekommen ist, erging es Österreichs Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein ein wenig schlechter. 

Ohne Regenschirm ausgestattet musste der Mediziner einen Sprint hinlegen, um nicht allzu nass zu werden. Allzu viel Mühe dürfte der Hobbyläufer mit dieser Aufgabe aber nicht gehabt haben.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account mr Time| Akt:
Wolfgang MücksteinUrsula von der LeyenAlexander SchallenbergSebastian KurzSalzburgKulturPolitik

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen