Mensch gegen Maschine

Mit Gemüse verwechselt – Roboter tötet Fabrikarbeiter

Berichten zufolge ist in Südkorea ein Mann von einem Roboter zu Tode gequetscht worden, weil er ihn nicht von den Gemüsekisten unterscheiden konnte.

Heute Life
Mit Gemüse verwechselt – Roboter tötet Fabrikarbeiter
Der Industrieroboter, der mit Paprika gefüllte Kisten anhob und sie auf eine Palette legte, hatte offenbar eine Fehlfunktion und erkannte den Mann als Kiste (Symbolbild). 
iStockphoto; Collage: heute.at

Der Vorfall ereignete sich in Südkorea, als der Mann, ein Mitarbeiter eines Robotikunternehmens, den Roboter inspizierte. Der Roboterarm, der den Mann mit einer Gemüsekiste verwechselte, packte ihn und drückte seinen Körper gegen das Förderband, wodurch sein Gesicht und seine Brust zerquetscht wurden, so die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht, starb aber später.

Überprüfung endete tödlich

Der Mann, ein 40-jähriger Mitarbeiter eines Robotikunternehmens, überprüfte die Sensorik des Roboters in einem Vertriebszentrum für landwirtschaftliche Erzeugnisse in der Provinz Süd-Gyeongsang. Der Industrieroboter, der mit Paprika gefüllte Kisten anhob und sie auf eine Palette legte, hatte offenbar eine Fehlfunktion und erkannte den Mann als Kiste, berichtete Yonhap unter Berufung auf die Polizei. Das Opfer war Berichten zufolge für die Durchführung von Tests eingesprungen, die ursprünglich für den 6. November geplant waren. Wegen angeblicher Probleme mit dem Sensor des Roboters wurden sie um zwei Tage verschoben.

Die Polizei bereitet nun eine Untersuchung gegen die Sicherheitsverantwortlichen der Baustelle wegen möglicher Nachlässigkeit bei der Ausübung ihrer Pflichten vor. In einer Erklärung nach dem Vorfall forderte ein Beamter des Donggoseong Export Agricultural Complex, dem die Anlage gehört, die Einrichtung eines "präzisen und sicheren" Systems. 

    Gestatten, das ist Jeeves, Ihr robotisierter Kammerdiener.
    Gestatten, das ist Jeeves, Ihr robotisierter Kammerdiener.
    Philipp Lipiarski

    Kein Einzelfall

    Im vergangenen Juli tauchten Aufnahmen auf, die zeigten, wie ein schachspielender Androide einem Kind während einer Partie in Russland den Finger brach. Der Roboter packte den Finger des siebenjährigen Jungen bei den Moscow Open, weil er durch seine schnellen Bewegungen verwirrt war, berichteten russische Medien. Sergey Lazarev, Vizepräsident des russischen Schachverbands, sagte, das Kind habe gegen "bestimmte Sicherheitsregeln" verstoßen, weil es einen Zug zu früh gemacht habe.

    red
    Akt.