Mitterlehner: Sein "Django-Rap" ist neuer Hit

Während die Koalitionspartner die Regierung endgültig zu Grabe tragen, postet Ex-ÖVP-Chef Mitterlehner einen Song über sich selbst.

Kurt Razelli ist ein österreichischer Musiker, der TV-Clips zu Musikstücken remixt. Einen solchen Song widmete er auch dem zurückgetretenen ÖVP-Chef Reinhold Mitterlehner.

Dieser griff den "Django"-Rap sofort auf und postete ihn auf Facebook, während sich zur selben Zeit SPÖ-Kanzler Christian Kern und der neue ÖVP-Chef Sebastian Kurz in Ministerrat und Parlament bekriegten.

Als Kommentar schrieb Mitterlehner dazu nur ein Zitat aus dem Musikvideo: "Irgendwer muss auch die Arbeit machen."

Der Rücktritt des Jahres

Mitterlehner war am Mittwoch zurückgetreten. "Ich klebe nicht auf der Stelle und an einem Amt", hatte der bisherige Vizekanzler gesagt. Die Inszenierung in der ZIB2 ("Django: Die Totengräber sind schon da") sei der letzte Mosaikstein gewesen.

Er ziehe zum Selbstschutz und zum Schutz seiner Familie die Konsequenzen. Außerdem sehe er "in der derzeitigen Inszenierung und dem Kampf um die Umsetzung von Inhalten" keinen Sinn mehr.

Zwei Tage später hatte sich Mitterlehner in einer Videobotschaft ohne Krawatte und sichtlich entspannt für die positiven Rückmeldungen bedankt.

Mitterlehner-Posting:

(hos)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Maria Theresia von ÖsterreichPolitikReinhold Mitterlehner

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen