Mödling, Schwechat & Co. bekommen neue Bus-Fahrpläne

Im südlichen Wiener Umland werden die Fahrpläne ab 13. August verbessert.
Im südlichen Wiener Umland werden die Fahrpläne ab 13. August verbessert.Josef Bollwein
Der Bezirk Mödling, Pressbaum, Alland und Schwechat bekommen ab 13. August neue Regionalbus-Fahrpläne.

Der Verkehrsverbund Ost-Region (VOR) verbessert ab 13. August die Regionalbus-Fahrpläne für Schüler, Pendler und Tagesausflügler ins südliche Wiener Umland. Insgesamt 35 Linien mit rund 5,7 Millionen Fahrtkilometer pro Jahr wird es dann geben.

Betroffen sind neben dem 10. und 23. Bezirk in Wien auch der Bezirk Mödling sowie Pressbaum, Alland und Schwechat.

Das ist neu

Ziel ist es, die Betriebszeiten zu vereinheitlichen, eine bessere Taktung und eine Ausweitung der Strecken zu Spitzenzeiten. Bei besonders stark frequentierten Linien soll zudem die Kapazität erweitert werden. Auch die Abstimmung der Fahrzeiten zwischen Bus und Bahn sollen besser angepasst werden.

Das sind die Verbesserungen

32 Regionalbuslinien mit teils neuen Linienbezeichnungen beginnend mit 1xx und 2xx mit rund 480 Haltestellen, davon 3 Stadtbuslinien in Mödling bereits seit 11. April 2022 im Neubetrieb

Insgesamt rund 5,7 Mio. Fahrtkilometer pro Jahr

Einheitliche Betriebszeiten am Wiener Stadtrand bzw. am Knoten Mödling

Abstimmung mit dem Anrufsammeltaxi „Mobilregion Mödling“

Verdichtung in Spitzenzeiten und Anpassungen des Schüler:innenverkehrs v. a. in den Gemeinden Breitenfurt, Kaltenleutgeben, Vösendorf, Hennersdorf, Wienerwald und Gaaden

Regelmäßiges Busangebot auch außerhalb der Spitzenzeiten untertags sowie am Abend und am Wochenende

Geringfügige Liniennetzanpassungen, v. a. der Linien 260, 269 und 270

Verbesserung der Anbindung an die Bahn z. B. in Mödling, Liesing, Tullnerbach-Pressbaum und Schwechat, an die U-Bahn in Wien Oberlaa und Siebenhirten sowie an die Badner Bahn in Wiener Neudorf, Guntramsdorf und Vösendorf-Siebenhirten teilweise neue Haltestellennamen

So soll ein ineinandergreifendes Gesamtsystem geschaffen werden, das auf die Bevölkerungsentwicklung abgestimmt ist.

"Dadurch bedienen wir die modernen Anforderungen, wie beispielsweise verlässliche Pendler:innenverbindungen, gesicherte Anschlüsse zwischen Bus und Bahn sowie verstärkte und an die Schulzeiten angepasste Schüler:innenfahrten",  so der niederösterreichische Mobilitätslandesrat Ludwig Schleritzko (ÖVP).

Jetzt lesen: Wiener können jetzt Ideen für "ihre" Öffis einbringen

Abstimmung mit Sammeltaxis

Im Konkreten heißt das: "Im Fokus der Planungen stehen neben vereinheitlichten Betriebszeiten, die Anpassung an die aktuellen Siedlungsentwicklungen und die damit einhergehende Veränderung der Mobilitätsbedürfnisse der Menschen. Auch Qualitätsanforderungen, wie die Erhöhung der Zuverlässigkeit im Betrieb durch z. B. Sicherung von Anschlüssen bei Verspätungen und die Abstimmung mit dem Anrufsammeltaxi 'Mobilregion Mödling', finden in den neuen Fahrplänen Berücksichtigung", gab der Verkehrsverbund Ost-Region bekannt.

"Zu Schulbeginn am 5. September können sich Liniennummern und Abfahrtszeiten am gewohnten Weg zur Schule ändern!"

"Zu Schulbeginn am 5. September können sich Liniennummern und Abfahrtszeiten am gewohnten Weg zur Schule ändern – bitte vorab die eigenen Verbindungen checken", gibt der VOR in einer Aussendung zudem zu bedenken.

Eine weitere Neuerung: Die Bus-Flotte wird modernisiert. Laut VOR-Geschäftsführerin Karin Zipperer sollen dann Busse mit angepasster Innenraumbeleuchtung und verbesserten Infos für Fahrgäste durch zusätzliche Monitore durchs südliche Wiener Umland fahren.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account nit Time| Akt:
Öffentlicher VerkehrÖffis

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen