Bleibt die Tatwaffe für immer verschollen?

Mit äußerster Brutalität soll Robert K. der kleinen Hadishat mit einem Messer fast den Kopf abgetrennt haben. Nach dem Mord warf er ihre Leiche und die Tatwaffe in den Müll.
Auch einen Tag nach der Festnahme des mutmaßlichen Mörders der 7-jährigen Hadishat, Robert K., sitzt der Schock in Österreich noch immer tief.

Viele Fragen zu dem grausamen Verbrechen verlangen noch nach Antworten, doch der 16-Jährige soll laut Informationen von "Heute" nicht mehr mit den Ermittlern sprechen wollen. Die Verhöre scheinen ihn zu nerven - mehr dazu hier.

Auch wenn der eingebürgerte Tschetschene die Tat bereits gestanden hat, für die Beamten sind die Untersuchungen nicht vorbei. Im Gegenteil! Die Polizisten haben noch viel Arbeit vor sich. Der Akt "Hadishat" wird vermutlich noch mehrere Wochen auf den Tischen der zuständigen Ermittler liegen.

Robert K. war in "schlechter Stimmung"

Zwar konnte das Motiv für den Kindermord mittlerweile geklärt werden (Anm. Robert K. hatte erklärt, dass er in "schlechter Stimmung" und die "ganze Woche über schon voller Wut" war), die Tatwaffe konnte aber bis dato noch immer nicht gefunden werden.

CommentCreated with Sketch.187 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.

Der 16-Jährige soll, wie "heute.at" bereits berichtete, mit einem gezackten Küchenmesser in der Duschtasse im Badezimmer auf Hadishat eingestochen haben. Dabei ging er so brutal vor, dass die 20cm lange Klinge den Kopf des Mädchens fast abtrennte.

Messer in Müllcontainer geworfen

Unmittelbar nach dem Mord verpackte er das Mädchen in einen Plastiksack und warf ihn auf den Müll. Nur mehr die Füße von Hadishat ragten heraus. Auch die Tatwaffe ließ Robert K. verschwinden. Er soll sie laut Ermittlern in einen anderen Müllcontainer geworfen haben.



Ein Mitarbeiter der MA 48 fand die Leiche schließlich am Samstagfrüh beim Abholen des Mülls in einem der Container, doch von dem Küchenmesser fehlt weiterhin jede Spur. Ob es jemals gefunden wird, ist völlig unklar.

Fest steht: Sollte der 16-Jährige es tatsächlich in einen Container geworfen haben und die Müllabfuhr bemerkte das Messer beim Entleeren nicht, wird es für die Beamten äußerst schwer werden, die Tatwaffe zu finden. Doch die Ermittlungen der Polizei laufen auf Hochtouren.

Robert K. wurde mittlerweile in die Justizanstalt Wien-Josefstadt überstellt. Die Staatsanwaltschaft Wien beantragt im Laufe des heutigen Tages die Verhängung der Untersuchungshaft über den 16-Jährigen.

Hadishats-Familie bekommt neue Wohnung

Während K. im Gefängnis sitzt und seinen Prozess wartet, erhielt die Familie des Opfers bereits eine neue Wohnung in einem anderen Wiener Bezirk.





"Wir haben der Familie verschiedene Wohnungsangebote vorgelegt und sie haben sich für eine Wohnung entschieden", erklärt Markus Leitgeb, Sprecher von Wiener Wohnen. Auch ein Mietvertrag soll schon unterschrieben worden sein.

Umzug nächste Woche

Bereits nächste Woche soll der Umzug stattfinden. Die Familie der toten Hadishat könne und wolle nicht mehr in ihrer alten Wohnung in Döbling wohnen. In welchen Bezirk genau die Mutter mit ihren Kindern ziehen wird, darüber gibt es keine Auskunft.

Laut Leitgeb habe sich die Familie aber bewusst für diesen Bezirk und Gegend entschieden. Die Familie von Robert K. ist unterdessen weiterhin bei einem Bekannten untergebracht. Auch sie sollen eine neue Wohnung suchen.

Anwalt Rast im Video: So geht es jetzt der Familie



Das "Heute"-Interview mit der Mutter, die Fotos:



Alle Artikel zum Kindermord in Döbling:

"Er wollte auch schon seinen Bruder umbringen."

Familie von Hadishats Killer unter Polizeischutz

Hadishats Mutter will von Tatort wegziehen

Mit 2 kam er nach Wien, so wurde Robert K. zum Killer

Killer Robert K.: "Mutter tut mir leid, Hadishat nicht"

Mit 2 kam er nach Wien, so wurde Robert K. zum Killer

"Sie war zur falschen Zeit am falschen Ort"

Mord an Hadishat: Es war der Nachbar!

Um Mitternacht klickten die Handschellen für den Killer

Polizeieinsatz bei Trauer für Hadishat im Dittes-Hof

Mord an Hadishat (7) – Das Protokoll des Verbrechens

Kleine Hadish (7) musste sterben – Jagd auf Täter

Hadishat (7) getötet: Suche mit Hunden nach dem Killer

Jetzt spricht die Mutter des ermordeten Mädchens

Erstochene Hadishat (7): Jeder verdächtigt jeden

Kleine Hadishat (7) musste sterben – Jagd auf Täter

Kinderleiche in Döbling: Mädchen wurde ermordet

Kinderleiche identifiziert, Todesursache wird geklärt

Döbling: Mädchen (7) tot im Mistkübel gefunden

Die Bilder des Tages (wil)

Nav-AccountCreated with Sketch. wil TimeCreated with Sketch.| Akt:
DöblingNewsWienMordKindermord in Döbling

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema