Mord in Villa: Bankmanager im Tiefschlaf verhaftet

Der Bankmanager (61), der Emma S. (85) in Edlitz getötet haben soll, liegt im Tiefschlaf. Aber: Es wurde die U-Haft beantragt.

Unverändert liegt der Wiener Bankmanager und Gutachter auf der Intensivstation des Spitals im Tiefschlaf. Sein Zustand ist allerdings stabil, der Finanzexperte befindet sich mittlerweile außer Lebensgefahr.

Noch während der Mann im Tiefschlag liegt, hat die Staatsanwaltschaft Wr. Neustadt die Untersuchungshaft beantragt. Der Vorwurf: Mord - es gilt die Unschluldsvermutung. Denn einige Indizien belasten den Manager schwer: So wurde nach dem Unfall auf der A2 auch der Autoschlüssel des Leihwagens, mit dem der Businessmann zum Opfer gefahren war, gefunden.

Wie berichtet soll der 61-Jährige am Montagabend die 85-jährige Bauunternehmerin erschlagen haben. Dabei soll er sie auch mit einem mit Münzen gefüllten Sparstrumpf geschlagen haben. Auf der Flucht sah ihn dann ein Nachbar, auf der A2 rannte der 61-Jährige schließlich in einen Lkw, wurde schwer verletzt ins Spital gebracht.

Das Motiv ist unklar, es ging aber sicherlich um Geld bzw. Anlage. Ob der Bankmanager viel Geld der Ex-Unternehmerin verzockt hat oder einen Privatkredit nicht bedienen konnte ist rein spekulativ. Auch ob der 61-Jährige absichtlich aus Verzweiflung nach der Bluttat oder unabsichtlich in den Lkw gelaufen ist, ist unklar.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
NiederösterreichGood NewsNiederösterreich

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen