Musik wirkt gleich wie Beruhigungsmittel vor OP

Musik statt Medikamenten?
Musik statt Medikamenten?Bild: iStock
Erstmals verglichen Wissenschaftler die Auswirkungen von Entspannungsmusik und Beruhigungsmitteln miteinander. Mit einem spannenden Ergebnis.
Entspannungsmusik scheint ähnlich wie ein Beruhigungsmittel zu wirken. Das haben Wissenschaftler der US-amerikanischen Universität Pennsylvania nun herausgefunden, als sie einen weltweit erstmaligen Vergleich vollzogen.

Insgesamt nahmen an der Studie 157 Menschen teil, die sich in ihren Rahmenbedingungen ähnelten, weil sie sich alle unmittelbar vor einer Operation befanden.

Die beste Entspannungshilfe



Die eine der beiden Gruppen von Patienten erhielt eine Injektion des Beruhigungsmittels, die andere hörte über Kopfhörer das Lied "Weightless" der britischen Band Marconi Union. Dieses ist bereits für seine entspannende Wirkung bekannt. 2017 wurde es im Zuge einer Studie als beste Entspannungshilfe nominiert. Es wurde mit Klangtherapeuten entwickelt und soll nachweislich Blutdruck, Herzschlag und Atemfrequenz senken.

CommentCreated with Sketch.0 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Alternative zu Medikamenten



In beiden Gruppen wurde zuvor mittels Blutdruck- und Herzfrequenz-Messungen analysiert, wie hoch das Ausmaß von Angst war. "Unsere Studie zeigt, dass es vor bestimmten Eingriffen wie Nervenblockaden zur Beruhigung der Patienten Alternativen zu den Medikamenten gibt", sagt die Anästhesistin und Intensivmedizinerin Veena Graff von der Universität von Pennsylvania. "Musik erhellt das Emotionssystem im Gehirn." Auch das Belohnungssystem wird aktiviert.

"Wir haben ein Projekt gestartet, unser chirurgisches Zentrum für ambulante Eingriffe mit Kopfhörern auszustatten. Unser Ziel ist, den Patienten Musik als Alternative zu Medikamenten anzubieten, um sich vor einem Eingriff beruhigen zu können."

(GA)
Nav-AccountCreated with Sketch. GA TimeCreated with Sketch.| Akt:
Gesundheit

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren