Social Media

Musikriese Universal will Songs auf TikTok entfernen

Weil keine Einigung bei der Verlängerung der Lizenzvereinbarung erzielt wurde, könnte Musik von bekannten Künstlern aus der App verschwinden.

20 Minuten
Musikriese Universal will Songs auf TikTok entfernen
Tiktok hat derzeit rund eine Milliarde aktive Nutzer, nun will Musikriese Universal seine Songs nicht mehr auf der Plattform.
IMAGO/SOPA Images

Der US-Musikriese Universal hat angekündigt, Songs seiner Künstler von der Onlineplattform TikTok entfernen zu lassen. Die Universal Music Group erklärte am Dienstag, beide Seiten hätten sich vor dem Auslaufen der bisherigen Vereinbarung am Mittwoch nicht auf einen neuen Vertrag geeinigt. Mit dem Ende der derzeitigen Vereinbarung werde Universal keine Inhalte mehr für die Video-Plattform lizenzieren.

In einem offenen Brief erhob Universal schwere Vorwürfe gegen TikTok. Der Erfolg des Tochterunternehmens des chinesischen Internetriesen ByteDance als eine der größten Online-Plattformen der Welt fuße "zum großen Teil auf der Musik, die von unseren Künstlern und Songwritern erschaffen wurde", erklärte Universal. "TikTok will ein auf Musik basierendes Geschäftsmodell aufbauen, ohne einen fairen Preis für die Musik zu zahlen."

1 Prozent der Universal-Einnahmen von TikTok

So wolle TikTok Künstlern nur einen "Bruchteil" dessen zahlen, was andere vergleichbare Online-Plattformen zahlen würden, erklärte der Musikkonzern, der Künstler wie Taylor Swift, Bad Bunny, Sting, The Weeknd, Drake, Billie Eilish und Harry Styles unter Vertrag hat. So stehe TikTok trotz des maßiven Wachstums der Plattform nur für rund ein Prozent der Einnahmen von Universal.

TikTok habe im Verlauf der Verhandlungen gar versucht, Universal "einzuschüchtern" und in einen Deal zu drängen, der weniger wert sei als der bisherige Vertrag, erklärte der Musikkonzern. So habe TikTok "selektiv" Stücke von noch wenig bekannten Universal-Musikern entfernt.

TikTok weist Vorwürfe zurück

TikTok wies die Vorwürfe in einer Erklärung als "falsch" zurück. Es sei "traurig und enttäuschend, dass die Universal Music Group ihre eigene Gier über die Interessen ihrer Künstler gestellt" habe, erklärte die Plattform. Universal verzichte auf die "kräftige Unterstützung einer Plattform mit deutlich mehr als einer Milliarde Nutzer", die es erlaube, kostenlos Werbung für Musiker zu machen und neue Talente bekannt zu machen.

Musikkonzerne erhalten Geld von Streaming-Anbietern und Online-Plattformen für abgespielte Songs. Bei den Verhandlungen für eine Verlängerung des Ende Januar auslaufenden Vertrages zwischen Universal und TikTok ging es laut dem Musikriesen um drei Themen: "Eine angemessene Vergütung unserer Künstler und Songwriter, einen Schutz menschlicher Künstler vor den schädlichen Effekten von Künstlicher Intelligenz und Online-Sicherheit für TikTok-Nutzer."

1/75
Gehe zur Galerie
    <strong>13.06.2024: 149-Euro-Rechnung! Wiener vergeht (fast) das Lachen.</strong> In Kroatien explodieren die Preise. Ein "Heute"-Leser versuchte seinen Ärger über eine Restaurant-Rechnung auf Lošinj mit Humor zu überspielen. <a data-li-document-ref="120041807" href="https://www.heute.at/s/149-euro-rechnung-wiener-vergeht-fast-das-lachen-120041807">Die ganze Story hier &gt;&gt;&gt;</a><a data-li-document-ref="120041877" href="https://www.heute.at/s/26-jaehriger-toetet-frau-22-von-polizei-erschossen-120041877"></a>
    13.06.2024: 149-Euro-Rechnung! Wiener vergeht (fast) das Lachen. In Kroatien explodieren die Preise. Ein "Heute"-Leser versuchte seinen Ärger über eine Restaurant-Rechnung auf Lošinj mit Humor zu überspielen. Die ganze Story hier >>>
    "Heute"-Montage Dalibor Brlek / dpa Picture Alliance / picturedesk.com, Leserreporter
    20 Minuten
    Akt.