"Musterschüler" – Burgenland knackt 75%-Impf-Marke

Hans Peter Doskozil setzt dankt: "Das Burgenland hält zusammen. Danke an alle, die mitmachen und mithelfen."
Hans Peter Doskozil setzt dankt: "Das Burgenland hält zusammen. Danke an alle, die mitmachen und mithelfen."ROBERT JAEGER / APA / picturedesk.com
Das Burgenland hat am Sonntag die 75-Prozent-Marke bei den Corona-Impfungen geknackt. Ein großer Erfolg für Landeschef Doskozil. 

Grund zur Freude hat heute Burgenlands Landeshauptmann Hans Peter Doskozil. Das Bundesland berichtet am Sonntag nämlich über einen wichtigen Erfolg im Kampf gegen die Pandemie: die 75 Prozent-Marke bei den verabreichten Corona-Schutzimpfungen wurde geknackt. 

Somit wird das Burgenland seiner Rolle als Musterschüler bei der Impfung einmal mehr gerecht. Mit dem 21. November haben drei Viertel der gesamten burgenländischen Bevölkerung bereits den Ersten Stich erhalten – das sind 84 Prozent der impfbaren Bevölkerung.

Auch bei den Booster-Impfungen geht es ziemlich zügig voran. Schon 14 Prozent der doppelt geimpften Burgenländer haben sich ihren dritten Stich geholt.

Großes "Danke" von Doskozil

Das sei ein großer gemeinsamer Erfolg, freut sich Doskozil: "Dafür möchte ich mich bei der Bevölkerung und auch ganz besonders beim gesamten Gesundheits- und Pflegepersonal, dem Personal der Impfstraßen, den Kollegen der Straßenbauämter in den Teststraßen, und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Koordinationsstäbe bedanken."

 Es habe sich gezeigt: "Der burgenländische Weg ist ein erfolgreicher Weg."

"Das bestätigen auch die vergleichsweise stabilen Verhältnisse in den unseren Spitälern. Gemessen an der Bevölkerungszahl, hat das Burgenland die niedrigste Covid-19-Belagszahl bei den Intensivbetten", so der Landeschef.

Im gleichen Impftempo geht's weiter

Seit Mittwoch wurden allein in den Impfstraßen 11.309 Dosen verabreicht – davon 1.511 Erststiche. Doch man werde das Tempo nun nicht verringern, im Gegenteil. Das Burgenland werde auch in den kommenden Wochen die Impfung weiter vorantreiben, so Doskozil. "Auch bei den Auffrischungsimpfungen werden wird das Impf-Tempo hochhalten. Vor allem Personen über 65 Jahre, die bis Juni die zweite Dosis erhalten haben, sind dringend aufgerufen sich die dritte Dosis zu holen."

Dazu bieten die sechs burgenländischen Impfzentren – in Gols, Müllendorf, Mattersburg, Oberpullendorf, Oberwart und Heiligenkreuz – jede Woche von Mittwoch bis Sonntag eine Möglichkeit zur Corona-Schutzimpfung ohne Anmeldung. Weiters impfen auch die burgenländischen Impfärzte nach vorheriger Terminvereinbarung über das Vormerksystem.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account sm Time| Akt:
CoronavirusCorona-ImpfungBurgenlandHans Peter Doskozil

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen