Mysteriös: Wir empfangen alle 16 Tage Signal aus All

Dass die Erde immer wieder mit Radiofrequenzen "beschossen" wird, ist mittlerweile bekannt. Doch nun wird es ziemlich gruselig.
Auf diese Signale ist Verlass: Tatsächlich wurde nun veröffentlicht, dass genau alle 16 Tage eine Frequenz aus dem tiefsten Weltall bei uns ankommt. Das geheimnisvolle Objekt ist 500 Millionen Lichtjahre von uns entfernt und Forscher gestehen, dass sie sich nicht erklären können, um was es sich hierbei handelt.

Und wirklich - es ist nicht das erste Mal, dass sogenannte "fast radio burst"-Signale (FRB) auf der Erde gemessen werden. Bislang ging man davon aus, dass die Signale von einem Schwarzen Loch oder einem Neutronenstern mit einem starken Magnetfeld stammen. Doch aufgrund der aktuellen Regelmäßigkeit müssen die Wissenschaftler nun einlenken.



CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Empfangen wurden die Daten vom Canadian Hydrogen Intensity Mapping Experiment, oder kurz: CHIME. Das Teleskop steht in British Columbia. Duncan Lorumer, ein Astrophysiker der Universität West Virginia, fasst die neuen Aufnahmen in einem kurzen Satz zusammen: "Das ist erstaunlich." Einige Wissenschaftler schließen somit nicht aus, dass jemand in einer weit entfernten Galaxie diese Signale kontrolliert verschickt.



Anderer Ansicht ist aber Leon Oostrum vom niederländischen Institut für Radio-Astronomie. Gegenüber "Scientist" gibt er an, dass Aliens die Frequenzen wohl in viel kürzeren Abständen verschicken würden: "Stellen Sie sich vor, Sie bekommen alle 16 Tage ein Signal. Es bräuchte eine Ewigkeit, um eine ganze Nachricht zu verschicken." Er glaubt beispielsweise, dass lediglich ein Objekt um einen Stern oder ein Schwarzes Loch kreist, welches es alle 16 Tage umrundet. In der Zeit, in welcher dieses unbekannte Objekt zu uns gewandt ist, sollen die starken Wellen wohl verschickt werden.



Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
WeltraumNewsScience

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen