Nach Autobahnsperre verlegt Mure nun Ausweichstrecke

Eine zweite Mure verletzte die B99 in Kärnten.
Eine zweite Mure verletzte die B99 in Kärnten.FMT pictures/Symbolbild
Muren-Alarm in Kärnten: Nach dem Schlammstrom mit Totalsperre der Tauernautobahn verlegte eine zweite Mure nachmittags die Ausweichstrecke B99.

Ein Murenabgang zwischen Gmünd und Rennweg, nahe Kremsbrücke, sorgte am Dienstag ab 11.30 Uhr für eine Totalsperre der A10 Tauernautobahn. Die Erdmassen trafen auch einen Brückenpfeiler der Autobahn, die daher aus Sicherheitsgründen für den gesamten Verkehr gesperrt wurde. Autos werden in der Zwischenzeit auf die B 99 abgeleitet.

Zweite Mure traf Auto

Lkw müssen großräumig über die A 1 Westautobahn und die A 9 Pyhrnautobahn beziehungsweise die A 2 Südautobahn und die A 9 ausweichen. Kurz nach 17 Uhr traf eine zweite Mure schließlich die Katschbergstraße, B 99 im Gemeindegebiet von Seeboden (Bezirk Spittal an der Drau und verlegte sie zur Gänze. Ein zu diesem Zeitpunkt vorbeifahrender Pkw wurde von der Mure getroffen und schwer beschädigt. Personen wurden bei dem Unfall nicht verletzt.

Wieder Umleitung eingerichtet

"Da immer wieder große Steine und Erdreich nachrutschten, musste die B 99 zwischen Trebesing und der Altersbergbrücke wegen Gefahr im Verzug für den gesamten Verkehr gesperrt werden", so die Polizei. Die Dauer der Sperre ist derzeit nicht absehbar, die Situation wird am Mittwoch von einem Geologen beurteilt. Eine Umleitung besteht nun wiederum über die A 10 oder für Pkw über die Trebesinger Landesstraße.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account rfi Time| Akt:
StauVerkehr

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen