Nächster Neos-Politiker geht zur ÖVP

Patrick Mayer (Mitte) mit JVP-NÖ-Chef Bernhard Heinreichsberger (re.) und VP-Landesgeschäftsführer Bernhard Ebner
Patrick Mayer (Mitte) mit JVP-NÖ-Chef Bernhard Heinreichsberger (re.) und VP-Landesgeschäftsführer Bernhard EbnerBild: JVP
Die Neos bröseln weiter. Nach den Abgängen von Niko Alm und Christoph Vavrik aus dem Parlament geht auch der Chef der Junos in Niederösterreich.

Keine guten Wochen für die Neos: Nachdem sie vergangenen Donnerstag die Nationalratsabgeordneten Niko Alm (wechselt zu Red Bull) und Christoph Vavrik (geht zur VP) verloren haben, geht der Exodus eine Ebene darunter weiter. Patrick Mayer (22), bis vor Kurzem Chef der Neos-Parteijugend Junos, wechselt zur Jungen Volkspartei.

Mayer über die Neos und seinen Abgang: "Es klang zu Beginn verlockender als es tatsächlich war. Neue Idee und frischen Wind wollten die Neos nach Niederösterreich bringen. Im Endeffekt war ich in einem starren System von Theoretikern gefangen, die sich in ihren eigenen Gedanken verfangen haben. Ich will nicht länger Teil dieser Gruppe sein."

Drahtzieher heißt diesmal nicht Lopatka

Was den Wechsel des Jungpolitikers von den bisherigen Abgängen bei den Neos unterscheidet: "Mastermind" hinter der Aktion war diesmal nicht VP-Klubobmann Reinhold Lopatka sondern der niederösterreichische JVP-Obmann Bernhard Heinreichsberger und Bernhard Ebner, Landesgeschäftsführer der ÖVP Niederösterreich. Heinreichsberger sagt über den Neuzugang zu "Heute": "Jeder junge Mensch, der in unserem Land etwas verändern will, ist in der JVP herzlich willkommen." (bob)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
NiederösterreichGood NewsPolitikNEOS

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen