Welt

Nawalny-Bruder sicher: "Alexei wird Folter standhalten"

Der Bruder des inhaftierten Kreml-Kritikers Alexei Nawalny ist überzeugt, dass er sich durch die Misshandlung der Russen nicht brechen lassen werde.

20 Minuten
Oleg Nawalny glaubt fest daran, dass sein Bruder die Misshandlungen im russischen Gefängnis übersteht.
Oleg Nawalny glaubt fest daran, dass sein Bruder die Misshandlungen im russischen Gefängnis übersteht.
TOBIAS SCHWARZ / AFP / picturedesk.com

Der russische Oppositionspolitiker Alexei Nawalny wird nach Angaben seines Bruders Oleg Nawalny "genau nach Lehrbuch gefoltert". Er sei überzeugt, dass sich sein Bruder durch die psychologische Malträtierung durch die russische Führung nicht brechen lassen werde, sagte Oleg Nawalny dem "Tagesspiegel".

Bruder saß auch drei Jahre in Haft

"Zerbrechen können Menschen nur von innen", fügte er hinzu. Sein Bruder sei stark und wisse "genau, was sie tun, denn sie foltern ihn genau nach Lehrbuch". Oleg Nawalny, der selbst dreieinhalb Jahre in Haft saß, sagte über seine eigene Zeit im Gefängnis, er sei stets dem Leitsatz "Vertraue nicht, fürchte nicht, frage nicht" gefolgt.

In einem Brief habe sein Bruder ihm berichtet, er befinde sich zurzeit wieder in einer isolierten Strafzelle, in der er bereits mehr als 100 Tage verbracht habe. Am Dienstag hatte Oleg Nawalny gemeinsam mit seinem Team einen Nachbau dieser Strafzelle vor der russischen Botschaft in Berlin aufgestellt. Die Installation, die der zweieinhalb mal drei Meter großen Zelle in der Strafkolonie IK-6 östlich von Moskau nachempfunden ist, soll bis zum 23. Februar dort stehen und danach in anderen Ländern gezeigt werden.

"Glaube nicht, dass Alexei morgen freikommt"

Er glaube nicht, "dass Alexei morgen freikommt, alles plötzlich gut wird und Putin in der Hölle schmort", sagte dessen sieben Jahre jüngerer Bruder dem "Tagesspiegel". Dennoch sei der Oppositionelle "für viele Russen im In- und Ausland eine treibende Kraft. Und nur die Russen selbst können für Veränderung im Land sorgen."

Der 46-jährige Alexei Nawalny ist der prominenteste Kritiker von Kreml-Chef Wladimir Putin in Russland und in einem Hochsicherheitsgefängnis außerhalb von Moskau in Haft. Er wurde zu einer neunjährigen Haftstrafe wegen Veruntreuung verurteilt. Alexei Nawalny weist die Beschuldigung als politisch motiviert zurück.

1/83
Gehe zur Galerie
    <strong>21.06.2024: "Mehr netto": So will Neos-Chefin unser Gehalt ändern</strong>. Beate Meinl-Reisinger ist wütend. Die Neos-Chefin will vernommen haben, dass SPÖ und ÖVP schon an Ministerlisten arbeiten. <a data-li-document-ref="120043667" href="https://www.heute.at/s/mehr-netto-so-will-neos-chefin-unser-gehalt-aendern-120043667">Der große "Heute"-Talk.</a>
    21.06.2024: "Mehr netto": So will Neos-Chefin unser Gehalt ändern. Beate Meinl-Reisinger ist wütend. Die Neos-Chefin will vernommen haben, dass SPÖ und ÖVP schon an Ministerlisten arbeiten. Der große "Heute"-Talk.
    Sabine Hertel