Nepp fordert Abschaffung der Maskenpflicht in den Öffis

Laut Dominik Nepp ist die Maskenpflicht in den Öffis nicht mehr zumutbar. (Symbolbild)
Laut Dominik Nepp ist die Maskenpflicht in den Öffis nicht mehr zumutbar. (Symbolbild)Johanna Schlosser / picturedesk.com
Die Wiener FPÖ setzt sich für ein Ende der Maskenpflicht in den öffentlichen Verkehrsmitteln ein. Aufgrund der Hitze seien Masken nicht zumutbar.

Die FPÖ kritisiert seit mehreren Monaten die Maßnahmen der Regierung im Umgang mit der Corona-Pandemie scharf. So weigern sich die Abgeordneten im Nationalrat eine Maske zu tragen und Herbert Kickl fordert die Abschaffung der 3G-Regel. 

"Corona so gut wie nicht existent"

Der Wiener FPÖ-Chef Dominik Nepp lässt nun mit einem weiteren Vorschlaf aufhorchen. Er will die Maskenpflicht in den Öffis abschaffen. "Obwohl Corona in der Bundeshauptstadt aufgrund der saisonalen Entwicklung derzeit so gut wie nicht existent ist, werden die Wiener genötigt, eine Maske in den öffentlichen Verkehrsmitteln zu tragen", heißt es in einer Aussendung.

Laut Nepp soll die Maskenpflicht sofort beendet werden. "Gerade in Hitzewellen ist die Maske in den Öffis nicht zumutbar. Auch deshalb, weil es die SPÖ bis heute nicht geschafft hat, die Wiener Öffis flächendeckend zu klimatisieren",  betont der Wiener FPÖ-Chef.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Dominik NeppMaskenpflichtÖffentlicher Verkehr

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen