Neue Anreize für Massentests: 50 Euro für Teilnahme?

Ab Freitag geht es in Wien mit den Massentests los.
Ab Freitag geht es in Wien mit den Massentests los.picturedesk.com
Im Jänner möchte die Regierung erneut Massentests durchführen. Dafür sollen neue Anreize geschaffen werden, um mehr Teilnehmer zu überzeugen.

Am Freitagabend haben Bundeskanzler Sebastian Kurz und Vizekanzler Werner Kogler weitere Verschärfungen verkündet. Dabei wurde bereits bekannt, dass die Tests für Mitarbeiter im kundennahen Dienst, für Pädagogen und im Bereich der Pflege verstärkt werden. In diesen Bereichen sollen die Tests sogar verpflichtend sein. 

Massentests, um dritte Welle zu verhindern

Die ständigen Tests sollen eine dritte Corona-Welle verhindern, denn bis zur Impfung dauert es wohl noch aufgrund der Produktions- und Auslieferzeiten. Zudem muss wohl jeder Mensch für die Immunisierung in zeitlichem Abstand zwei Mal geimpft werden.

Die nächste Runde der Massentests wird zwischen dem 8. bis zum 10. Jänner stattfinden, in Wien wird die Phase bis zum 18. Jänner andauern. Damit mehr Menschen daran teilnehmen, will die Regierung neue Anreize schaffen. 

Gutschein für Teilnahme

Die Rede ist dabei von 50 Euro pro Person, jedoch nicht in Form von Bargeld sondern eine Form von Gutscheinen, etwa für die Gastronomie oder den Handel. Nähere Details werden kommende Woche bekannt gegeben.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.

Beim ersten Durchgang der Massentests hatte sich die Regierung 50 Prozent Beteiligung gewünscht. In Vorarlberg waren es 31 Prozent, in Tirol 33 Prozent. Andere Bundesländer sind noch am Testen.

"Harte Zeiten" bis zum Frühling

"Wenn Sie selbst symptomlos sind und ihre Eltern oder Großeltern anstecken, kann das zum Tod führen. Daher lassen Sie sich bitte testen", betonte Kurz mehrmals.

Besonders im "privaten Bereich" sei die Ansteckung laut dem Kanzler hoch. Zudem mache das Coronavirus vor den Feiertagen keinen Halt. "Die Pandemie ist alles andere als vorbei", so der 34-Jährige. In den Monaten Jänner, Februar und März würden Österreich "harte Zeiten" bevorstehen.

Nav-Account red Time| Akt:
CoronatestCoronavirusSebastian Kurz

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen