Politik

Neue Forderung – Shops müssen Bargeld immer annehmen

Ob es das Bargeld in die Verfassung schafft, ist offen. Minister Norbert Totschnig fordert nun eine Bargeld-Annahmegarantie im Lebensmittelhandel.

Michael Rauhofer-Redl
Man wird aller Voraussicht nach auch in Zukunft mit Bargeld bezahlen können. 
Man wird aller Voraussicht nach auch in Zukunft mit Bargeld bezahlen können. 
Getty Images/iStockphoto

Die Bargeld-Debatte in Österreich ist um eine Facette reicher. In einer Aussendung fordert Landwirtschaftsminister Norbert Totschnig eine "Bargeld-Annahmegarantie im Lebensmittelhandel". "Bargeld spielt besonders in Krisenzeiten für die Versorgungssicherheit der Bevölkerung eine wichtige Rolle".

Mit dem Verweis auf Deutschland, wo zuletzt Fälle bekannt worden seien, "wo Händler, darunter auch ein Lebensmittelkonzern, Bargeld als Zahlungsmethode verweigerten". Schweden plane als erstes Land der Welt bis 2030 sogar einen kompletten bargeldlosen Zahlungsverkehr einzuführen. Ursprünglich war der Bargeldausstieg schon früher geplant, der Russische Angriffskrieg in der Ukraine hat jedoch zu einem Anstieg der Bargeldnachfrage geführt.

Bargeld in die Verfassung bleibt Forderung

Totschnig bekräftigt die drei Kanzler-Forderungen von Karl Nehammer:

► Die verfassungsrechtliche Absicherung von Bargeld als Zahlungsmittel
► Sicherstellen, dass auch weiterhin mit Bargeld bezahlt werden kann
► Sicherung einer Grundversorgung mit Bargeld unter Einbindung der Nationalbank

"Bargeld ist jenes Zahlungsmittel, das immer und überall funktioniert, sowohl im Blackout-Fall, bei Hacker-Angriffen als auch bei technischen Ausfällen. Bargeld ist somit ein Sicherheitsfaktor in Krisenzeiten und leistet einen wichtigen Beitrag zur Versorgungssicherheit", wird Totschnig in der Aussendung zitiert. "Der Zivilschutzverband bezeichnet einen Bargeldvorrat als einen wichtigen Aspekt eines 'krisenfesten' Haushalts und auch die österreichische Nationalbank empfiehlt Reserven zur Sicherheit zu Hause zu haben", heißt es weiter. 

Landwirtschaftsminister Norbert Totschnig (ÖVP) fordert eine "Bargeld-Annahmegarantie" im Lebensmittelhandel. 
Landwirtschaftsminister Norbert Totschnig (ÖVP) fordert eine "Bargeld-Annahmegarantie" im Lebensmittelhandel. 
BML/Gruber / OTS

Auch gebe es Menschen, die nur über einen eingeschränkten Zugang zu digitalen Zahlungsmitteln hätten, für sie sei die Möglichkeit der Bargeld-Bezahlung von "hoher Bedeutung". "Es benötigt deshalb nicht nur die Versorgung mit Bargeld, sondern auch die gesicherte Möglichkeit zur Zahlung mit Bargeld. Es ist wichtig, dass der österreichische Handel, insbesondere der Lebensmittel-Einzelhandel, den Menschen die Möglichkeit der Zahlung mit Bargeld auch langfristig garantiert", so Totschnig, der aber auch festhält, dass die Entscheidung zum Bargeld oder zur digitalen Zahlungsweise "natürliche jeder bzw. jedem selbst überlassen" ist. 

1/58
Gehe zur Galerie
    <strong>18.05.2024: "Lena, bitte hör auf": Schilling-Skandal immer heftiger.</strong> Die Causa Schilling nimmt an Brisanz zu: Ex-Freundin Bohrn Mena packt in einem Interview aus und belastet die Politikerin mit neuen Chats schwer. <a data-li-document-ref="120037173" href="https://www.heute.at/s/lena-bitte-hoer-auf-schilling-skandal-immer-heftiger-120037173">Die Details &gt;&gt;&gt;</a><a data-li-document-ref="120037303" href="https://www.heute.at/s/schilling-packt-jetzt-mit-ueberraschendem-statement-aus-120037303"></a>
    18.05.2024: "Lena, bitte hör auf": Schilling-Skandal immer heftiger. Die Causa Schilling nimmt an Brisanz zu: Ex-Freundin Bohrn Mena packt in einem Interview aus und belastet die Politikerin mit neuen Chats schwer. Die Details >>>
    Martin Juen / SEPA.Media / picturedesk.com