Multimedia

Neue Kostenfalle bei Amazon zulasten der Kunden

Einkaufen bei Amazon wird jetzt deutlich teurer. Für Prime-Kunden stieg die Abo-Gebühr, auf alle anderen wartet jetzt eine neue Kostenfalle.

Roman Palman
Amazon erhöht den Mindestbestellwert für eine kostenfreie Zustellung bei Kunden ohne Prime-Abo deutlich.
Amazon erhöht den Mindestbestellwert für eine kostenfreie Zustellung bei Kunden ohne Prime-Abo deutlich.
Getty Images

Die Teuerung macht auch vor Online-Giganten Amazon nicht halt. Der Versandhändler hat bereits im Vorjahr bei seinen Prime-Kunden kräftig an der Kostenschraube gedreht und deren Abo-Preis um fette 30 Prozent angehoben. Von jährlich 69 Euro stieg die Gebühr auf neu 89,90 Euro.

Die Erhöhungen begründet Amazon damals mit den "generellen und wesentlichen Kostenänderungen aufgrund der Inflation" und "von uns nicht beeinflussbaren äußeren Umständen". 

Mindestbestellwert hochgeschraubt

Das war aber noch nicht alles! Jetzt wird auch bei Kunden ohne Prime-Abo ein kräftiges Scherzerl aus der Geldbörse geschnitten. Und zwar wird laut "Kleine Zeitung" nun der Mindestbestellwert für Gratis-Lieferungen von 29 auf 39 Euro erhöht – wieder ein satter Anstieg um mehr als 30 Prozent.

Eine unbeliebte Entscheidung, mit der der Konzern offensichtlich bereits eine Zeit lang haderte. Berichten über eine kolportierte Erhöhung widersprach Amazon noch vehement.

Bis zu 10 Euro pro Lieferung

Jetzt ist es aber dann doch so gekommen, wie berichtet und der Online-Händler geht in die Offensive: "Wir haben die Entscheidung, die Grenze für den kostenlosen Versand anzuheben, nicht leichtfertig getroffen", prescht ein Sprecher im deutschen Magazin "Spiegel" vor. Er begründete die Teuerung mit einem generellen Anstieg der Lieferkosten.

Wer kein Prime-Abo hat löhnt zwischen 2,99 und 9,99 Euro, sollte der Bestellwert unter dem nun erhöhten Schwellenwert liegen. Abhängig sind die Versandkosten von der Art des Produktes und der Liefergeschwindigkeit. Wer noch am selben Tag ein Packerl in den Händen halten will, zahlt knapp 10 Euro dafür.

1/56
Gehe zur Galerie
    <strong>18.04.2024: Sexsüchtiger aus Wien hatte seit 2018 keinen Sex mehr.</strong> Lukas M. ist seit vielen Jahren sexsüchtig. Wie das seine Ehe und auch sein Leben beeinflusst hat, erzählt er <a data-li-document-ref="120031584" href="https://www.heute.at/s/sexsuechtiger-aus-wien-hatte-seit-2018-keinen-sex-mehr-120031584">im persönlichen Gespräch mit <em>"Heute"</em> &gt;&gt;&gt;</a><a data-li-document-ref="120031512" href="https://www.heute.at/s/albtraum-trip-2-von-7-pools-befuellt-familie-klagt-120031512"></a>
    18.04.2024: Sexsüchtiger aus Wien hatte seit 2018 keinen Sex mehr. Lukas M. ist seit vielen Jahren sexsüchtig. Wie das seine Ehe und auch sein Leben beeinflusst hat, erzählt er im persönlichen Gespräch mit "Heute" >>>
    Pixabay/Heute