Wien

Neuer 200-Euro-Bonus fix – so kriegst du jetzt Geld

Mit einer Unterstützung will die Stadt Wien den horrenden Energiekosten entgegentreten. Ab 5. Dezember können Anträge dafür gestellt werden.

Heute Redaktion
Ab 29. November werden die Informationsschreiben für den Wiener Energiebonus verschickt. Anträge können ab 5. Dezember gestellt werden.
Ab 29. November werden die Informationsschreiben für den Wiener Energiebonus verschickt. Anträge können ab 5. Dezember gestellt werden.
GettyImages/iStock (Symbolbild)

Die explodierenden Energiekosten bringen viele Wiener an den Rand der Verzweiflung, nicht selten lassen horrende Abrechnungen die Adressaten ratlos zurück. Die Stadt will mit einem Energiebonus Abhilfe schaffen, Details gaben Sozialstadtrat Peter Hacker und Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke (SP) heute bekannt.

So kommst du an deinen Bonus

Rund 130 Millionen nimmt die Stadt für die Entlastung der Wiener Haushalte in die Hand. Bezugsberechtigt sind Einzelhaushalte mit einem Bruttojahreseinkommen von maximal 40.000 Euro oder Mehrpersonenhaushalte mit einem Einkommen von bis zu 100.000 Euro brutto pro Jahr. Pro Haushalt wird eine Summe von 200 Euro ausbezahlt. Ab 5. Dezember kann die Hilfe beantragt werden.

Und so geht's: Zwischen 29. November und 12. Dezember schickt die Stadt ein Informationsschreiben an jede Adresse in Wien, an der zum Stichtag 10. November eine oder mehrere Personen ihren Hauptwohnsitz gemeldet haben. Das Schreiben enthält ein Passwort, das für das Online-Ansuchen benötigt wird. Personen, die keine Möglichkeit haben, ein Online-Ansuchen zu stellen können sich sich an das Servicetelefon der Abteilung für Soziales, Sozial- und Gesundheitsrecht (01 4000 8040, von Montag bis Freitag zwischen 8 und 18 Uhr) wenden. Die Förderung wird auf das Konto, das im Online-Ansuchen angegebenen wurde, überwiesen oder durch Postanweisung ausbezahlt – innerhalb weniger Tage.

48 Millionen Euro bereits ausgezahlt

Das Ansuchen kann ab 5. Dezember online gestellt werden. In diese Einkommensgrenzen und damit bezugsberechtigt fallen etwa 650.000 Wiener Haushalte – das sind rund zwei Drittel aller Wiener Haushalte. Wer sich nicht sicher ist, ob er Anspruch auf die Förderung hat, kann sich auf www.wien.gv.at informieren.

Bisher erhielten 234.000 Haushalte direkte finanzielle Unterstützungen in Höhe von rund 48 Millionen Euro – im Zuge der Energiekostenpauschale, der Energieunterstützung Plus und des Energiebonus. 

"Ein Million Wiener profitieren vom Energiebonus"

"Die Teuerungen in praktisch allen Lebensbereichen ist für viele Menschen in unserer Stadt zu einem enormen Problem geworden. Sehr viele Haushalte leiden dabei besonders unter den stark gestiegenen Energiepreisen", so Sozialstadtrat Hacker. "Der Energiebonus 22 soll hier für eine Entlastung sorgen – nicht nur für Haushalte mit besonders niedrigen Einkommen. Um rasch helfen zu können, werden die Anträge automatisiert bearbeitet und die Auszahlung erfolgt innerhalb weniger Tage."

"Mit dem Wiener Energiebonus 22 haben wir bereits im Sommer eine zusätzliche vierte Säule für die Unterstützung der Wienerinnen und Wiener geschaffen. Damit nehmen wir nach der Wiener Energieunterstützung in Höhe von rund 125 Mio. Euro noch einmal 130 Mio. Euro in die Hand", ergänzt Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke. "Vom Energiebonus profitieren rund eine Million Wienerinnen und Wiener sowie Zweidrittel aller Haushalte in Wien. Damit gehen wir weit in den Mittelstand hinein und unterstützen die Menschen dort, wo sie es derzeit am dringendsten brauchen."

    <strong>12.04.2024. Unsichtbare Gefahr wurde bisher völlig unterschätzt.</strong> Die deutsche Kohleindustrie ist fast 200-mal klimaschädlicher, als bisher bekannt. Das zeigt eine neue Studie. Das Problem wird weltweit unterschätzt. <strong><a data-li-document-ref="120030556" href="https://www.heute.at/s/unsichtbare-gefahr-wurde-bisher-voellig-unterschaetzt-120030556">Weiterlesen &gt;&gt;</a></strong>
    12.04.2024. Unsichtbare Gefahr wurde bisher völlig unterschätzt. Die deutsche Kohleindustrie ist fast 200-mal klimaschädlicher, als bisher bekannt. Das zeigt eine neue Studie. Das Problem wird weltweit unterschätzt. Weiterlesen >>
    CATF / cutmethane.eu
    ;