Neue Antibiotika gegen resistente Keime entdeckt

Im Kampf gegen multiresistente Keime könnte der Universität Zürich ein Durchbruch gelungen sein. Doch fix ist noch nichts.
Multiresistente Keime gelten seit Jahren als drohende Gefahr für die Gesundheit. Dabei handelt es sich um Keime, die auch durch Antibiotika nicht zerstört werden können. Experten haben deswegen in der Vergangenheit auch zu einem Umdenken in der Antibiotika-Therapie geraten.

Als Multiresistenz bezeichnet man die Unempfindlichkeit von Krankheitserregern gegen mehrere Wirkstoffklassen. Bereits ein Zehntel aller Krankenhauskeime gilt heute als multiresistent. Doch der Universität in Zürich könnte ein medizinischer Durchbruch gelungen sein.

Manche sprechen von medizinischer Sensation



Schweizer Forscherteams unter der gemeinsamen Leitung der Universität Zürich und der Polyphor AG haben eine neue Familie von synthetischen Antibiotika, die gegen diverse gramnegative Mikroben wirken, entdeckt und charakterisiert. Vereinfacht gesprochen, können diese neu entdeckten Antibiotika multiresistente Keime zerstören.

CommentCreated with Sketch.0 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Doch ein Grund zur (vorzeitigen) Freude ist das nicht unbedingt. Bei den Forschungen handle es sich um komplizierte Studien, so Chefarzt Hansjakob Furrer gegenüber dem Schweizer Fernsehen. Bislang wurde nur an Tieren getestet. Bis die Antibiotika am Menschen eingesetzt werden können, seien noch einige Hürden zu meistern. Eine detaillierte Erklärung zu der neuen Entdeckung, siehst du oben im Video.



Nav-AccountCreated with Sketch. mr TimeCreated with Sketch.| Akt:
SchweizNewsGesundheitGesundheitWissenschaft

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren