Neues Car- und Bike-Sharing am Westbahnhof

ÖBB-CEO Andreas Matthä, Wiener-Linien-Geschäftsführerin Alexandra Reinagl und Stadtrat Peter Hanke (SPÖ) freuen sich über die neue WienMobil-Station.
ÖBB-CEO Andreas Matthä, Wiener-Linien-Geschäftsführerin Alexandra Reinagl und Stadtrat Peter Hanke (SPÖ) freuen sich über die neue WienMobil-Station.Wiener Linien/Gritsevskaja
Eine neue WienMobil-Station am Westbahnhof verknüpft Sharing-Angebote von den Wiener Linien und ÖBB.

Die Wiener Linien erweitern das Angebot am Verkehrsknoten Westbahnhof: Neben dem Öffi-Angebot mit zwei U-Bahn-Linien, fünf Straßenbahnlinien sowie den S-Bahnen und Regionalzügen der ÖBB können Fahrgäste bei der neuen WienMobil-Station nun auch flexible Sharing-Angebote nutzen. So stehen unter anderem Citybike, das Carsharing-Angebot ÖBB Rail&Drive, E-Scooter und Radabstellboxen zur Verfügung. Wie "Heute" berichtete, können seit November auch 28 E-Autos an fixen Standorten in der ganzen Stadt genutzt werden.

"In der Klimamusterstadt Wien ermöglichen wir es den Wienern mit flexiblen Angeboten, umweltfreundlich und günstig mobil zu sein. Dank Öffis und WienMobil sparen sich Öffi-Nutzer die Kosten für ein eigenes Auto und zugleich bis zu 1,5 Tonnen klimaschädlicher Emissionen pro Jahr", freut sich der für die Wiener Linien zuständige Stadtrat Peter Hanke (SPÖ). "Unser Angebot ist so flexibel wie die Bedürfnisse unserer Fahrgäste. Egal ob mit U-Bahn, Bim, Bikesharing oder Leihauto - mit WienMobil bieten wir Ihnen immer den idealen Weg durch Wien", meint auch Alexandra Reinagl, Geschäftsführerin der Wiener Linien.

Heuer noch fünf weitere WienMobil-Stationen

"Unsere Kunden wollen einfach, flexibel und umweltfreundlich unterwegs sein. Daher ist es wichtig, auch die erste und letzte Meile noch kundenfreundlicher zu gestalten. Denn sie ist entscheidend für die Nutzung des öffentlichen Verkehrs! Mit integrierten Mobilitätskonzepten werden wir in Städten und Regionen voll durchstarten – auch mit Kooperationen. Dank einer guten Zusammenarbeit mit den Wiener Linien ist die WienMobil-Station inklusive unserer ÖBB Rail&Drive Autos am Wiener Westbahnhof ein sehr gutes Beispiel dafür", erklärt Andreas Matthä, CEO ÖBB.

Neben dem Standort Westbahnhof gibt es bereits WienMobil-Stationen in Simmering, Ottakring, Mariahilf und Neubau, im Nordbahnhofviertel (Leopoldstadt) und am Rochusmarkt (Landstraße). Im laufenden Jahr sollen mindestens fünf weitere Standorte in ganz Wien hinzukommen. An allen WienMobil-Stationen verknüpfen die Wiener Linien Bim, Bus und U-Bahn mit flexiblem Bikesharing, Carsharing und E-Scootern. Die Angebote sind über den jeweiligen Anbieter buchbar. Seit Herbst 2020 ist an 28 Standorten auch der hauseigene Carsharing-Dienst WienMobil Auto als Pilotprojekt in Betrieb. Derzeit laufen die Vorbereitungsarbeiten für ein neues wienweites Bikesharing-System als Nachfolger von Citybike.

Alle Dienste über eigene App buchbar

Über die Smartphone-App WienMobil sind neben allen Öffis auch die WienMobil-Stationen und der neue Carsharing-Service WienMobil Auto sichtbar. Mobilitätspartner und Sharingdienste wie ÖBB Rail&Drive, ShareNow, MO.Point, der City Airport Train, die Westbahn, die Vienna Airport Lines, Funktaxizentralen und WiPark-Garagen sind ebenfalls in WienMobil eingebunden. Auch die Jahreskarte der Wiener Linien können Kunden in die App integrieren und haben so ihren digitalen Fahrausweis immer am Handy mit dabei. 

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account cz Time| Akt:
Wiener LinienVerkehrÖffentlicher VerkehrAuto

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen