Meilenstein:

Neuralink - erster Mensch bekommt Hirn-Implantat

Elon Musk, Gründer des US-Start-Ups, ist seinem Firmenziel, das menschliche Gehirn mit dem Computer zu verbinden, einen Schritt näher gekommen.

Newsdesk Heute
Neuralink - erster Mensch bekommt Hirn-Implantat
Werden Musks Erfolge in die Menschheitsgeschichte eingehen?
KIRSTY WIGGLESWORTH / AFP / picturedesk.com

Am Montag ließ der Start-Up-Visionär auf seiner Social Media Plattform X (ehemals Twitter) verkünden: "Der erste Mensch hat gestern ein Implantat von Neuralink erhalten und erholt sich gut". Rund sieben Jahre seit der Gründung des Unternehmens musste Elon Musk auf die Genehmigung von den US-Behörden warten, bis er die Implantate seiner Firma im menschlichen Gehirn testen durfte.

Was bringt die Transformation zum Cyborg?

Die Neuralink-Geräte sind ungefähr so groß wie fünf aufeinandergestapelte Münzen und sollen Menschen, die an Parkinson oder Amyotropher Lateralsklerose (ALS) leiden, helfen. Darüber hinaus möchte man die menschlichen Fähigkeiten steigern, indem man das Gehirn mit Computern und somit auch dem Internet und künstlicher Intelligenz verknüpft.

"Die ersten Nutzer werden jene sein, die ihre Gliedmaßen nicht mehr bewegen können."
Elon Musk
Gründer von Neuralink

Musk sagte dazu einst: "Es erlaubt nur durch das Denken die Kontrolle über Handy oder Computer und darüber über fast jedes Gerät“. Mit dem Implantat möchte man ebenfalls motorisch eingeschränkten Personen helfen.

1/75
Gehe zur Galerie
    <strong>13.06.2024: 149-Euro-Rechnung! Wiener vergeht (fast) das Lachen.</strong> In Kroatien explodieren die Preise. Ein "Heute"-Leser versuchte seinen Ärger über eine Restaurant-Rechnung auf Lošinj mit Humor zu überspielen. <a data-li-document-ref="120041807" href="https://www.heute.at/s/149-euro-rechnung-wiener-vergeht-fast-das-lachen-120041807">Die ganze Story hier &gt;&gt;&gt;</a><a data-li-document-ref="120041877" href="https://www.heute.at/s/26-jaehriger-toetet-frau-22-von-polizei-erschossen-120041877"></a>
    13.06.2024: 149-Euro-Rechnung! Wiener vergeht (fast) das Lachen. In Kroatien explodieren die Preise. Ein "Heute"-Leser versuchte seinen Ärger über eine Restaurant-Rechnung auf Lošinj mit Humor zu überspielen. Die ganze Story hier >>>
    "Heute"-Montage Dalibor Brlek / dpa Picture Alliance / picturedesk.com, Leserreporter
    red
    Akt.