Welt

Neuseeland hilft Teenagern mit gebrochenem Herzen

Neuseelands Regierung startet Kampagne gegen Liebeskummer und will damit auch die Suizidrate bei Jugendlichen reduzieren.

Carolin Rothmüller
Sechs von zehn jungen Neuseeländern im Alter zwischen 16 und 24 Jahren haben schon eine Trennung erlebt. (Symbolbild)
Sechs von zehn jungen Neuseeländern im Alter zwischen 16 und 24 Jahren haben schon eine Trennung erlebt. (Symbolbild)
iStock

Seit heute bietet eine neue Kampagne der neuseeländischen Regierung den jungen Bewohnern des Landes Unterstützung nach dem Beziehungsende. Videos, Podcasts und Onlinebeiträge auf Instagram und Co. sollen dazu ermutigen, die gescheiterte Beziehung und den damit einhergehenden Schmerz hinter sich zu lassen. 

"Trennungen sind ätzend, aber du kannst sie zum Guten wenden. Sei Herr deiner Gefühle!", so das Begleitvideo zur Kampagne.

Die Kampagne soll verhindern, dass aus ein "bisschen" Liebeskummer großer Schmerz wird. Denn laut Meinungsforschungsinstitut Kantar haben sechs von zehn jungen Neuseeländern im Alter zwischen 16 und 24 Jahren schon eine Trennung erlebt. Unter anderem waren das zumeist "verletzende Erfahrungen". Außerdem habe Neuseeland nach Angaben des UNO-Kinderhilfswerk eine der höchsten Suizidraten bei Jugendlichen.

"Jugend schützen"

Aufgrund dessen will die Regierung in den kommenden drei Jahren rund 3,7 Millionen Euro in das Projekt "Love Better" stecken. "Wir wissen, dass Trennungen wehtun. Wir wollen unsere Jugend unterstützen – und sie wissen lassen, dass es einen Ausweg gibt, ohne sich selbst und anderen zu schaden", so Ministerin Priyanca Radhakrishnan, die Leiterin der Kampagne.

1/59
Gehe zur Galerie
    <strong>22.07.2024: Klima-Aktivstin (23) soll 25.000 Euro Strafen zahlen.</strong> Weil sie kein Geld haben, sitzen Aktivisten der "Letzten Generation" ihre Strafen immer öfter im Häf’n ab. <a data-li-document-ref="120048177" href="https://www.heute.at/s/klima-aktivstin-23-soll-25000-euro-strafen-zahlen-120048177">Eine Aktivistin soll 25.000 Euro zahlen &gt;&gt;&gt;</a>
    22.07.2024: Klima-Aktivstin (23) soll 25.000 Euro Strafen zahlen. Weil sie kein Geld haben, sitzen Aktivisten der "Letzten Generation" ihre Strafen immer öfter im Häf’n ab. Eine Aktivistin soll 25.000 Euro zahlen >>>
    Letzte Generation