Geheimdienst schlägt Alarm

"Noch heuer": CIA warnt vor Niederlage der Ukraine

Im Krieg mit Russland warnt der Geheimdienst vor einer Niederlage der Ukraine. Wenn Militärhilfen ausbleiben, sei Niederlage bis Jahresende möglich.

David Winter
"Noch heuer": CIA warnt vor Niederlage der Ukraine
Die ukrainische Armee braucht dringend mehr Munition. Der CIA-Chef beziffert nun, wie schlimm die Lage wirklich ist.
Alex Babenko / AP / picturedesk.com

Die Ukraine leidet unter erheblichem Mangel an Waffen und Munition. Im Kampf gegen die Putin-Truppen fordert Präsident Wolodymyr Selenskyj seit Monaten mehr neue mangelnde Ausrüstung. Nun warnt der US-Geheimdienst CIA eindringlich vor einer Niederlage der Ukraine. Diese könnte schon sehr bald eintreten, betont CIA-Chef Bill Burns.

"Reales Risiko, dass Ukraine noch dieses Jahr verliert"

"Es besteht ein sehr reales Risiko, dass die Ukrainer bis Ende 2024 auf dem Schlachtfeld verlieren", sagte CIA-Chef Bill Burns in einer Rede in Washington am Donnerstag. Der Geheimdienstchef verdeutlichte die Munitionsknappheit der ukrainischen Armee an einem Beispiel: So hätten rund 2.000 Soldaten nur "15 Artilleriegeschosse pro Tag", beziehungsweise "insgesamt 42 Mörsergranaten" zur Verfügung.

Sollten die USA keine weitere Militärhilfe leisten, schließt CIA-Chef Burns eine Niederlage bis Jahresende nicht aus. Zumindest bestünde bei einem weiteren Ausbleiben der Ukraine-Hilfen die Gefahr, dass Russlands Präsident Wladimir Putin in eine Position gebracht werde, "in der er die Bedingungen einer politischen Lösung diktieren kann", warnte Burns.

60 Milliarden Dollar-Paket für Ukraine

Die Aussage kommt nur drei Tage vor der wichtigen Abstimmung über weitere US-Hilfen für die Ukraine. Im Krieg mit Russland wartet die Regierung in Kyjiw weiter auf das 60 Milliarden Dollar starke Hilfspaket aus Washington, das im US-Repräsentantenhaus festhängt. Nach monatelanger Blockade durch die Republikaner soll über das Paket am Samstagabend abgestimmt werden.

Eigentlich hatte der Senat bereits im Februar für ein von US-Präsident Joe Biden beantragtes Hilfspaket für die Ukraine, Israel und Taiwan gestimmt. Bisher hatten sich die Republikaner im Repräsentantenhaus hatten sich bisher geweigert, über das Paket abzustimmen.

Seit Kriegsbeginn im Februar 2022 hat Bidens Regierung militärische Hilfe im Umfang von mehr als 44 Milliarden US-Dollar für Kiew bereitgestellt. Seit Ende vergangenen Jahres sollen die Mittel nach Angaben der US-Regierung aber aufgebraucht sein.

1/59
Gehe zur Galerie
    <strong>28.05.2024: "Zu viel Porno" – Ex wegen OnlyFans in Wien vor Gericht.</strong> Insta-Model Julia Schmid traf nun ihren ehemaligen Manager vor Gericht. <a data-li-document-ref="120038916" href="https://www.heute.at/s/zu-viel-porno-ex-wegen-onlyfans-in-wien-vor-gericht-120038916">Der Wiener hatte explizite Fotos von ihrem OnlyFans gelöscht und sie gestalkt.</a>
    28.05.2024: "Zu viel Porno" – Ex wegen OnlyFans in Wien vor Gericht. Insta-Model Julia Schmid traf nun ihren ehemaligen Manager vor Gericht. Der Wiener hatte explizite Fotos von ihrem OnlyFans gelöscht und sie gestalkt.
    Denise Auer

    Auf den Punkt gebracht

    • Der US-Geheimdienst warnt davor, dass die Ukraine noch in diesem Jahr eine Niederlage im Kampf gegen Putin-Truppen erleiden könnte, da sie unter erheblichem Mangel an Waffen und Munition leidet
    • CIA-Chef Bill Burns betonte die kritische Situation der ukrainischen Armee und warnte vor der Möglichkeit, dass Russlands Präsident Putin die Bedingungen einer politischen Lösung diktieren könnte, wenn die USA keine weitere Militärhilfe leisten
    dkw
    Akt.