Nordic Walking

Nordic Walking ist wie das Laufen/Joggen eine Ausdauersportart, bei der man die Geh-Bewegung mit zwei Stöcken unterstützt. Der Fachausdruck "Nordic Walking" existiert seit mittlerweile über 20 Jahren und die Aktivität ist zu einer beliebten Sportart geworden.
Nordic Walking ist wie das Laufen/Joggen eine Ausdauersportart, bei der man die Geh-Bewegung mit zwei Stöcken unterstützt. Der Fachausdruck "Nordic Walking" existiert seit mittlerweile über 20 Jahren und die Aktivität ist zu einer beliebten Sportart geworden.

Die Idee:



Definiert wird Nordic Walking als Gesundheitsgehen mit zyklischem Bewegungsablauf mithilfe von speziell entworfenen Stöcken. Viele andere Sportarten wie bedienen sich seit Jahrzehnten derselben Methode, entwickelt wurde das Konzept jedoch von Marko Kantaneva. Kantaneva definierte den Begriff des Nordic Walking und entwickelte ein detailliertes Konzept anhand des Sommer-Trainingsplans für Ski-Läufer. Seit 1990 gilt der Begriff "Nordic Walking" als sportlicher Fachausdruck. Mittlerweile ist Nordic Walking zu einer Trendsportart aufgestiegen, die als effektiv in der Wirkungsweise und einfach in der Ausübung gilt. 

Die Sportart:



Erst der Einsatz von speziell entwickelten Stöcken macht aus normalem Gehen ein sportliches Work-Out. Durch den Stockeinsatz wird die Muskulatur des Oberkörpers beansprucht und trainiert. Trotz des guten Trainingseffekts werden die Gelenke geschont. Daher ist diese Bewegungsform vor allem für untrainierte Menschen geeignet.
Kalorienverbrauch

Nordic Walking ist nichts für lahme Beine! Korrekt ausgeführt geraten in etwa 600 Muskeln in Bewegung - das sind immerhin 90 Prozent aller Muskeln im Körper. Man verbrennt pro Stunde durchschnittlich 400kcal und beansprucht den gesamten Muskelapparat des Organismus. Die Beinarbeit wird durch die entsprechenden Armbewegungen komplettiert und ergänzt. So betätigt man neben der Beinmuskulatur auch die Muskeln in den Schultern und im Brustbereich. Die Arme werden gestärkt und gestrafft und Muskelverspannungen im Nacken und Schulterbereich werden gelockert. 

Mit Stockeinsatz zum Erfolg

entlastet der Stockeinsatz laut Untersuchungen beim Gehen die Hüft-, Knie- und Fußgelenke um etwa fünf Kilo. Die Stöcke nehmen dem Körper demnach pro Stunde etwa 13 Tonnen Last ab. Aufgrund der schonenden Form der Bewegung wird Nordic Walking gerne im Gesundheitssport angewandt. Ob als Präventionsmaßnahme, oder zum Zweck der Rehabilitation - Nordic Walking ist effektiv und schonend zugleich. 

Grundsätzlich kann jeder Nordic Walking betreiben. Wesentlich ist die Beschaffenheit der Stöcke. Sie müssen in jedem Fall die richtige Länge haben und aus leichten Materialien wie Fliberglas, Aluminium oder Karbon gefertigt sein. Auch die Höhe ist ausschlaggebend für den Fitness-Erfolg. Als Formel gilt: Körpergröße mal 0,66 Zentimeter.

Teleskop-Stöcke eignen sich für Nordic Walking-affine Familien - hier kann man die Höhe beliebig verstellen. Funktionale Kleidung und hochwertige Schuhe sind ebenfalls zu empfehlen. Beim Schuhwerk sollte man darauf achten, dass die Sohle und das Profil den jeweiligen Witterungsverhältnissen und Bodenbedingungen angepasst sind. Wer empfindliche Hände hat, sollte Handschuhe verwenden. 

Was bewirkt Nordic Walking?

Das Pulsniveau beim Nordic Walking ist optimal für die Fettverbrennung.
Nordic Walking strafft die Brustmuskulatur, entspannt die Schultern, lockert Nackenverspannungen und trainiert die Arme.
Durch die schonende Belastung werden die Kniegelenke nicht stark strapaziert. 
Nordic Walking kann selbst auf rutschigem Untergrund ohne Bedenken durchgeführt werden. 

Lesen Sie weiter: die Stärken und Schwächen der Sportart



Stärken & Schwächen

Die folgende Analyse erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, außerdem kommt es grundsätzlich auf die körperliche, gesamtgesundheitliche und vor allem gewichtsspezifische Verfassung des Fitness-Willigen an. Die Fitness-Methoden sind vorrangig für vitale Menschen gedacht. Im Zweifelsfall sollte man vor der Ausübung einer Sportart Rücksprache mit einem Arzt halten. Abnehmerfolge sind nur bei regelmäßiger Durchführung der Sportarten möglich.
Stärken:

WIRKUNG: Effektiv ist diese Sportart allemal. Man beansprucht eine Vielzahl von Muskeln im Körper und hält den Körper damit rundum fit. Im Rahmen der Wirksamkeit ist es besonders wichtig, dass man den Sport auch "richtig" ausübt. Das bedeutet: keine schleifenden Stöcke, richtige Stocklänge und dynamische Bewegungen. 


GESUNDHEIT: Der schonende Bewegungsablauf garantiert eine minimale Belastung der Gelenke, Sehnen und Bänder. Somit ist Nordic Walking vor allem für untrainierte Menschen mit wenig Trainings-Routine geeignet.


Schwächen:

KALORIENVERBRAUCH: Unbestritten bleibt, dass der Kalorienverbrauch beim Nordic Walking nicht an den des Joggens oder Laufens herankommt. Man bewegt sich langsamer und gemächlicher und verbraucht daher weniger Energie. 


PREIS: Für die Ausrüstung fallen im Falle des Nordic Walking doch größere Summen an, da man auf die gute Qualität der Geh-Stöcken achten sollte. 


Fazit:



Nordic Walking ist ganz bestimmt eine spannende Alternative zum Joggen. Wem der Laufsport zu anstrengend ist und die Gelenke bereits Alarmsignale senden, der sollte auf die schonende Variante umsteigen. In punkto Kalorienverbrauch kann Nordic Walking natürlich nicht mit Joggen mithalten - man kann jedoch beachtliche 400kcal pro Stunde verbrennen. 

Literatur:

"Nordic Walking für Einsteiger" von Ulrich Pramann und Bernd Schäufle, Verlag: Südwest, Erscheinungsjahr: 2005
Nav-Account heute.at Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen